Genetische Charakterisierung des pathogenen „Influenza A/Goose/Guangdong/1/96 (H5N1) Virus“: Ähnlichkeit von dessen Hämagglutinin-Genen zu jenen der H5N1-Viren des Ausbruchs in Hongkong im Jahre 1997

Xiyan Xu, Kanta Subbarao, Nancy J. Cox and Yuanji Guo; Mai 1999

Die Analysen der Sequenzen aller acht RNA-Segmente des Influenza A/Goose/Guangdong/1/96 (H5N1) Virus, die aus erkrankten Gänsen während des Ausbruchs in der chinesischen Provinz Guangdong im Jahre 1996 isoliert wurden, zeigten eindeutig, dass das Hämagglutinin-Gen (HA) dieser Virus-Variante jenem der H5N1-Viren, die in Hongkong 1997 isoliert worden waren, sehr ähnlich sind. Allerdings wiesen die restlichen Gene eine deutlich größere Ähnlichkeit zu anderen Vogelgrippe-Viren auf.

Bemerkenswert ist dabei, dass das Neuraminidase-Gen nicht über die 19-Aminosäure-Tilgung in jener Stiel-Region verfügt, wie wir sie beim H5N1 Hongkong Virus sehen. Außerdem gehört das NS-Gen zum B-Allel, während jenes des H5N1 Hongkong Virus dem A-Allel angehört. Diese Erkenntnisse verweisen darauf, dass die H5N1-Viren, die den Hongkong-Ausbrüchen zuzuordnen sind, ihre HA-Gene von einem Virus bezogen haben, der entweder dem A/Goose/Guangdong/1/96-Virus sehr ähnlich sein oder zumindest einen gemeinsamen Stammvater mit dem Gänsepathogen haben muss.

Wer den ganzen Artikel im Original lesen möchte, findet diesen hier:

https://web.archive.org/web/20201201021142/agenda-leben.de/Xu_H5N1_gs_gd_96.pdf