Forum Agenda-Leben
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Ideen und Aktionen zur Rechtsstaatsverwirklichung » Marco braucht dringend unsere Hilfe!!! » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): [1] 2 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Marco braucht dringend unsere Hilfe!!!
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
susanne


Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 720

Themenstarter Thema begonnen von susanne
RE: Marco braucht dringend unsere Hilfe!!! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Tante von Marco schildert die Gegebenheiten:

H I L F E R U F !!!
Marco - und Susanne brauchen Unterstützung!


Worum geht es?

Meinem Neffe Marco wurde aufgrund eines sog. Zufallbefundes – bei einer Nachuntersuchung der Stirnhöhle - ein sog. Gehirntumor diagnostiziert. Das Heilödem wurde operiert und jetzt soll gleich die nächste OP folgen, samt Chemo und Bestrahlung - volles Programm!

MARCO HAT ANGST, ER WILL LEBEN – ÜBERLEBEN !, darf aber über seine Gesundheit – juristisch gesehen – nicht selbst entscheiden - obwohl er volljährig ist, da er unter Betreuung steht. Bisher lebte er trotz seiner Behinderung in einer eigenen Wohnung und ging einer Arbeit in der Behindertenwerkstätte nach.

Nun soll er scheinbar einer Zwangstherapie – mit dem Goldstandard der Hochschulmedizin – unterzogen werden.

Ohne mein Wissen wurde mir, Susanne Widdecke, Tante und ehemalige Betreuerin von Marco Emmrich die Sorge für die Gesundheit und Aufenthaltsbestimmung [mittlerweile auch Vermögenssorge und Regelung von Wohnungsangelegenheiten, Regelung von Rechts- Behördenangelegenheiten] weggenommen.

Ein Rechtsanwalt wurde bestellt, der sich nun um die „Angelegenheit“ kümmern soll. Schon im Vorfeld der ganzen Geschehnisse wurde das Betreuungsrecht seitens der Behörden und Ärzte nach Gutdünken gehandhabt.

Der Entzug des Betreuungsrechtes geschah scheinbar nur aus einem einzigen Grund; weil ich als Betreuerin das Betreuungsrecht pflichtbewusst wahrgenommen habe – im Interesse meines Neffen.

Ich habe als staatlich bestellte Betreuerin

- darauf gedrungen, dass ich - als Betreuerin - und mein Neffe vor der Gehirnoperation klare und eindeutige, pflichtgemäße Information und Aufklärung durch die Ärzte erhalten;

- versucht der zuständigen Richterin darzulegen, dass der Bundesgerichtshof die Ärzte zur Information über Risiken und Heilungsmöglichkeiten und auch über alternative Behandlungsmöglichkeiten verpflichtet und es nicht nur den sog. Goldstandard – Chemo & Co. - gibt - es kam nicht dazu - ich wurde bei dieser Anhörung nicht angehört.


Ich wurde genötigt, ohne detaillierte Aufklärung der Gehirnoperation zuzustimmen. Das beinhaltete eben auch, dass ich den Ärzten jegliche Verantwortung für deren Tun und den daraus möglicherweise erwachsenden Folgen – auch dem eventuellen Ableben – abnehmen sollte. Als es meinem Neffen nach der Operation relativ gut ging, äußerte er mir gegenüber, dass er keine weitere Operation, sowie keine Chemotherapie und Bestrahlung möchte.

Marco möchte auch, dass ich weiterhin seine Betreuerin bleibe und bat mich nachdrücklich, mit Dr. Stefan Lanka in Verbindung zu setzen, von dem er vor einiger Zeit einen Vortag gehört und im Kerngehalt verstanden hat.

Am 29. Mai 2008 wurde mir im Krankenhaus vom neu bestellten Betreuer mitgeteilt, dass mir die Betreuung im Bereich der Gesundheit und Aufenthaltsbestimmung entzogen worden ist.

Das Grundgesetz verlangt, dass alle staatliche Gewalt vom Volke ausgeht. Die staatliche Gewalt hat mir zuerst die Betreuung zugewiesen und, nachdem ich die Wünsche des Betreuten beachtet hatte und auf Einhaltung der Rechsprechung des Bundesgerichtshofes zur Information und Aufklärungspflicht gedrängt hat, die Betreuung für den Gesundheitsbereich und Aufenthalt entzogen.

So, wie es im Moment aussieht, scheint es in Deutschland wieder möglich zu sein, dass man selbst Volljährige medizinischen Zwangsmaßnahmen – gegen ihren ausgesprochenen Willen – zuführen kann und will.


Ich hoffe, dass bei Marco Emmrich keine weiteren ärztlichen Maßnahmen durchgeführt werden, ohne dass der Betreuer und das Gericht vorher die Erfüllung der rechtlich bestimmten ärztlichen Informations- und Aufklärungspflicht abverlangen und der Wille von Marco Emmrich berücksichtigt wird – auch wenn er unter Betreuung steht.

Im Sinne des Volkes kann es nicht sein, dass Juristen die Gesundheit und das Leben von Menschen - weil sie auf die Erfüllung der allumfassenden Informationspflicht durch die Ärzte verzichten – leichtfertig aufs Spiel setzen.

Durch Öffentlichkeitsarbeit suche ich nun Marco zu unterstützen, wir sind auf die Hilfe des Volkes, das wir alle vertreten, angewiesen.

Das geht ALLE an, besonders Eltern und Großeltern von Minderjährigen!!
16.06.2008 21:28 susanne ist offline E-Mail an susanne senden Beiträge von susanne suchen Nehmen Sie susanne in Ihre Freundesliste auf
susanne


Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 720

Themenstarter Thema begonnen von susanne
RE: Marco braucht dringend unsere Hilfe!!! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Marco braucht dringend unsere Hilfe!!

MARCO HAT ANGST, ER WILL LEBEN – ÜBERLEBEN !, darf aber über seine Gesundheit – juristisch gesehen – nicht selbst entscheiden - obwohl er volljährig ist, da er unter Betreuung steht. Bisher lebte er trotz seiner Behinderung in einer eigenen Wohnung und ging einer Arbeit in der Behindertenwerkstätte nach.

Nun soll er scheinbar einer Zwangstherapie unterzogen werden.


Bitte, liebe Foren-Mitglieder, Marco ist nun auf unsere Hilfe angewiesen! Die entsprechenden Stellen müssen merken, dass sie stark unter der Beobachtung der Öffentlichkeit stehen!


Hier zunächst der Kommentar von Karl Krafeld zu dem Fall. Gegen Ende des Kommentars von Karl Krafeld die Adressen, an die sich dann hoffentlich möglichst viele Menschen wenden, um deutlich zu machen, dass die entsprechende Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit da ist.

In dem zweiten Teil dann die Darstellung des Falles selbst durch die Tante, die alles in ihrer Kraft Stehende versucht, um Marco vor dieser Zwangstherapie zu schützen. Ihr wurde das Betreuungsrecht entzogen.





Karl Krafeld:

Behauptet Richter a.D. Frank Fahsel die Wahrheit über unsere Justiz?


Kommentar zum Hilferuf wegen Marco.

Der Hilferuf wegen Marco erscheint genau zu der Zeit, in der, erstmalig seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland, ein ehemaliger Richter, Richter a.D. Frank Fahsel, Landgericht Stuttgart (1973 bis 2004) am 9.4.2008 öffentlich in der Süddeutschen Zeitung (SZ) erklärt hat, dass, ihm tiefer Ekel vor seinesgleichen überkommt, wenn er an seinen Beruf zurück denkt.
http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1740

Richter a.D. Frank Fahsel legt seine Erfahrung offen, dass im System der Justiz sowohl bei Richtern als auch bei Staatsanwälten organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen, die man schlichtweg „kriminell“ nennen muss, Normalität sind, so lange sie systemkonform sind. Er legt dar, dass dieses Justizsystem sich durch konsequente Manipulation vor einem Outing schützt. Richter a.D. Frank Fahsel beendet den verbreitet Irrtum von einer unabhängigen, nur dem Gesetz und der Rechtsstaatlichkeit unterworfenen Richterschaft und einer Exekutive, einer Staatsanwaltschaft, die an Gesetz und Recht gebunden wäre.

Die Tatsache, dass auch zwei Monate nach diesem öffentlichen Outing des Richters a.D. Frank Fahsel, das im Internet große Beachtung fand und findet, keine staatliche Stelle, auch nicht der zuständige Ministerpräsident Oettinger von Baden-Württemberg, die Aussagen des Richter a.D. Fahsel als unzutreffend und wahrheitswidrig behauptet hätte oder aber öffentlich zugesagt hätte, dass mit aller rechtsstaatlichen Konsequenz, ohne falsch Rücksichtnahme auf Status und Ansehen Beteiligter, jedem Fall, zuerst einmal durch die dem Justizminister unterstehende Staatsanwaltschaft nachgegangen würde, muss nicht nur als Beweis dafür gewertet werden, dass die Aussagen des Richter a.D. Frank Fahsel zutreffend sind, sondern dass die Situation der rechtswidrig handelnden Justiz, deren Handlungen man oft als „kriminell“ benennen kann und muss, gewünschte staatliche Normalität ist und damit die freiheitlich-demokratische Staatsordnung in Deutschland als beseitigt anzusehen ist, wodurch jedem Deutschen das Recht zum Widerstand nach GG Art. 20 Abs. 4 gegen jeden, der sich an der Beseitigung der rechtsstaatlichen Ordnung beteiligt, zugewiesen worden ist.

Das Landgericht Stuttgart, in dem Richter a.D. Frank Fahsel seine Erfahrung gesammelt hat, ist keine Ausnahme, sondern deutsche staatlichen Normalität, der (nicht nur) Marco jetzt hilf- und schutzlos ausgeliefert sein soll.

Susanne Widdecke, die Tante und ehemalige Betreuerin von Marco beweist in ihrem Hilferuf, wie intensiv sie sich vor der Einwilligung bzw. vor dem Versagen der Einwiligung zu medizinischen Maßnahmen am Gehirn von Marco und der von der Pharmamedizin abverlangten Chemotherapie, zum Wohl des Betreuten, mit der Sach- und Rechtslage auseinander gesetzt hat.

Man darf es nicht als richterliche Dummheit verharmlosen, wenn Susanne Widdecke die Betreuung entzogen wurde, weil sie als Betreuerin nachhaltig darauf bestand, dass gesichert wird, das Marco den Lebensschutz erhält, den der Staat in solch einer Situation zu sichern hat und wie er rechtlich, durch die jahrzehntelange Rechtssprechung des Bundesgerichtshofes zur Aufklärungspflicht der Ärzte vor Einwilligung, gefestigt ist.

Vorsätzlich, nicht nur unabhängig von Gesetz und Recht und letztendlich nur den materiellen Gewinninteressen der Pharmaindustrie unterworfen, also des heutigen beherrschen globalen Kapitalismus unterworfen, wollen die Richter, deren Mentalität Richter a.D. Frank Fahsel treffend benannt hat, das Leben von Marco dem globalen Kapitalismus ausliefern, der sich in der Pharmaindustrie und deren herrschende heutige Hochschulmedizin konkretisiert.

Susanne Widdecke beweist mit Ihrem Hilferuf, dass sie sich, zu der Zeit als sie durch das Gericht mit der Betreuung von Marco beauftragt war, sowohl mit der Rechtssituation, die einen Rechtsanspruch auf ärztlich Aufklärung vor Einwilligung sichert, auseinandergesetzt hat und sich auch einerseits mit den pharmazeutisch-hochschulmedizinischen Spekulationen und „Therapie“-Konstrukten, die dem Wohle der Pharmaindustrie und der Ärzte, zum Schaden des Patienten dienen und dem Patienten keine Lebenshoffung eröffnen und andererseits mit zur Hochschulmedizin alternativ stehenden Erklärungen der gegenwärtigen körperlichen Veränderungen bei Marco auseinander gesetzt hat.

Deshalb entzog das Gericht ihr die Betreuung, damit dem zynisch-menschenverachtenden Gewinninteresse der Pharmaindustrie gedient werden kann. Es hätte verhängnisvolle Folgen, wenn dieser Staat, den Richter a.D. Frank Fahsel beschreibt, es zulassen würde, wenn Betreuer das Wohl der Betreuten über die Interessen der Pharmaindudstrie und deren Hochschulmedizin stellen würden. Vormundschaftsrichter haben in unserem dem Kapitalismus, also auch der Pharmaindustrie, dienenden Staat, unabhängig vom Wohl des Betreuten und systemkonform nur den Interessen der Pharmaindustrie und deren Hochschulmedizin unterworfen zu sein.

Es ist ein fundamentaler Irrtum zu glauben, dass die beteiligten Richter und Ärzte nicht wüssten und nicht wollten was sie tun.

Vor über 10 Jahren unterlag auch ich, im Zusammenhang mit AIDS, diesem Irrtum über unseren Staat und über die Ärzteschaft. Gemeinsam mit Stefan Lanka haben ich in dem jetzt im klein-klein-verlag erschienen Buch „AIDS ist das Verbrechen“ durch Dokumente und staatliche Vorgänge bewiesen, dass der Staat sich mittels vorsätzlicher verbrechersicher Irreführung, an dem AIDS-Verbrechen beteiligt und diese systemkonformen tödlichen staatlichen Vorsatzhandlungen durch eine kriminelle Justiz gesichert werden. In den letzen Jahren haben wir, im Zusammenhang mit AIDS und Impfen, Kontakte mit Richtern, Staatsanwälten, anderen Staatsbediensteten und Politkern haben müssen. In Entscheidungssituationen griffen bei niemanden der staatlicherseits Beteiligten Tötungshemmungen, da ihr vorsätzlich tödliches Handeln durch Sicherung und Duldung systemkonform war und (noch) ist. Unsere, teils in Büchern dokumentierte Erfahrungen mit der Justiz decken sich mit den Aussagen des Richter a.D. Frank Fahsel. Hinsichtlich der Sachgegenstände gehen unsere Erfahrungen aber möglicherweise weit über das hinaus, was Richter a.D. Frank Fahsel während seiner Amtszeit erfuhr. Die bewusste staatliche systemkonforme Tötung wurde durch uns als Normalität in Deutschland bewiesen und in Büchern dokumentiert. Diese allgemein zugänglich gemachten Beweise könne nicht geleugnet werden.

Die staatlichen und gerichtlichen Vorgänge um Marco beweisen, dass unser Staat im Umgang mit den Krebs-Hypothesen, gleichermaßen verbrecherisch handelt, wie bei AIDS. Beide Verbrechen sind (noch) systemkonform. Sie dienen dem Profit der Pharmaindustrie und deren Hochschulmedizin.

Wer hier ruhig zusieht, darf sich nicht wundern, wenn er morgen selbst zum tödlichen Opfer dieser Verbrechen wird, das durch unsere Justiz vorsätzlich gesichert wird.

Nachfolgend die Fax Nr. und Mail-Adressen der beteiligten Gerichte, des niedersächsischen Justizministeriums und des Ministerpräsidenten, an die man beispielsweise diese Beiträge faxen oder mailen könnte, mit der Frage, ob das wahr ist, was hier über den Umgang der Justiz mit Marco behauptet wird.

Präsident des Amtsgericht Braunschweig, 35c XVII 165/97
Fax: 0531 488-2999 Mail: poststelle@ag-bs.niedersachsen.de

Präsident des Landgerichts Braunschweig, 8 T 355/08
Fax: 0531 488-2665 Mail: poststelle@lg-bs.niedersachsen.de

Herrn Justizminister Bernd Busemann, Niedersächsisches Justizministerium
Fax: 0511 120 5170 Mail: poststelle@mj.niedersachsen.de

Herrn Ministerpräsident Christian Wulf, Niedersächsische Staatskanzlei
Fax: 0511 120 6830 Mail: internet-redaktion@stk.niedersachsen.de
16.06.2008 21:36 susanne ist offline E-Mail an susanne senden Beiträge von susanne suchen Nehmen Sie susanne in Ihre Freundesliste auf
LunaPaula


Dabei seit: 30.11.2007
Beiträge: 72

RE: Marco braucht dringend unsere Hilfe!!! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo
habe jetzt an alle angegebenen Poststellen geschrieben.....
Grüßle
LunaPaula
17.06.2008 08:43 LunaPaula ist offline E-Mail an LunaPaula senden Beiträge von LunaPaula suchen Nehmen Sie LunaPaula in Ihre Freundesliste auf
LunaPaula


Dabei seit: 30.11.2007
Beiträge: 72

RE: Marco braucht dringend unsere Hilfe!!! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Zusammen,
vom AG und vom LG erhielt ich diese Mail:
"Sie haben eine e-Mail an die Poststelle des Landgerichts Braunschweig
gesendet. Bitte beachten Sie, dass es derzeit nicht zulässig ist, per e-Mail
in Rechts- und Verwaltungsangelegenheiten Anträge zu stellen oder
rechtswirksame Erklärungen abzugeben. Die e-Mail-Adresse dient deshalb in
erster Linie dazu, Anfragen und Mitteilungen allgemeiner Art entgegen zu
nehmen."
Grüßle
LunaPaula
17.06.2008 10:17 LunaPaula ist offline E-Mail an LunaPaula senden Beiträge von LunaPaula suchen Nehmen Sie LunaPaula in Ihre Freundesliste auf
SusanneW


Dabei seit: 17.06.2006
Beiträge: 41

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@ an alle

Anschrift Landgericht:

Landgericht Braunschweig
Münzstraße 17
38100 Braunschweig

Tel.: 0531/488 2384
Fax: 0531/488 2532


Anschrift Amtsgericht:

Amtsgericht Braunschweig
- Vormundschaftsgericht -
Postfach 32 31
38022 Braunschweig

Tel:: 0531/488 2170
Fax: 0531/488 2162

Lieben Gruß
SusanneW
17.06.2008 12:32 SusanneW ist offline E-Mail an SusanneW senden Beiträge von SusanneW suchen Nehmen Sie SusanneW in Ihre Freundesliste auf
SusanneW


Dabei seit: 17.06.2006
Beiträge: 41

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@ an alle

Vielen Dank für eure Unterstützung Freude

Heute bekam ich Post vom Oberlandesgericht Braunschweig, dass das Verfahren unter dem Aktenzeichen 2 W 251/08 geführt wird.
Oberlandesgericht Braunschweig
2. Zivilsenat
Postfach 3627
38026 Braunschweig

Telefon: 0531/488-2217
Fax: 0531/488-2669
poststelle@olg-bs.niedersachsen.de



Liebe Grüße Susanne

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von SusanneW: 18.06.2008 11:42.

18.06.2008 11:33 SusanneW ist offline E-Mail an SusanneW senden Beiträge von SusanneW suchen Nehmen Sie SusanneW in Ihre Freundesliste auf
LunaPaula


Dabei seit: 30.11.2007
Beiträge: 72

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Zusammen,
ich habe Antwort bekommen vom Justizministerium und von der Staatskanzlei.....Staatskanzlei und das Niedersächsische Justizministerium haben keinen Einfluss auf die Entscheidung des Vormundschaftsgerichts .
Grüßle
LunaPaula
19.06.2008 11:42 LunaPaula ist offline E-Mail an LunaPaula senden Beiträge von LunaPaula suchen Nehmen Sie LunaPaula in Ihre Freundesliste auf
michael michael ist männlich


Dabei seit: 17.06.2006
Beiträge: 433
Herkunft: Deutschland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Dieses ist das Antwortschreiben auf einen Brief welche eine 35 jährige Betreute an die Staatskanzlei gesendet hat. Die Betreute sitzt im Rollstuhl und ist spastisch gelähmt seit ihrem 6. Lebensjahr. Sie selber sagt das sie kurz vor dem sechsten Lebensjahr geimpft worden ist, und dann die Gehirnhautentzündung bekommen hat, welche zur Lähmung führt. Auf bitten die Impfdaten einzusehen verweigern die Eltern den Imfpass raus zu rücken und um des liebens Friedens willen beläst man es dann bei der Sache.



Sehr geehrte Frau ,

ich habe Ihre Mail an das persönliche Büro des Ministerpräsidenten weitergeleitet.

Mit freundlichen Grüßen
Axel Steding

***************************************
Niedersächsische Staatskanzlei
Presse- und Informationsstelle der Landesregierung
Planckstr. 2
30169 Hannover
Tel.: (0511) 120 - 6773
Fax: (0511) 120 - 99 6773



Herrn Ministerpräsident Christian Wulf,
Niedersächsische Staatskanzlei
Fax: 0511 120 6830
Mail: internet-redaktion@stk.niedersachsen.de


Sehr geehrter Herr Ministerpresident Christian Wulf,

im Fall Marco (Aktenzeichen 2w251/08 ) ist Frau das Betreuungsrecht entzogen worden.
Gerade weil hier auf eine Aufklärungspflicht in Bezug auf Krebs, Chemo, GIFT Therapie gedrängt worden ist.

In einem Rechtsstaat dürfen solche Zwangsmaßnahmen in Bezug auf Betreuungsrecht und Zwangs- Chemo GIFT bei Betreuten nicht stattfinden.

Marco und betreute Menschen haben das Recht auf eine umfassenden Aufklärungspflicht was Gifte mit Ihrem Körper machen und wieweit sie TÖDLICH sind.

Des weiteren müssen Betreute selber entscheiden dürfen ob sie Gifte welche als Heilmedizin deklariert sind zu sich nehmen wollen.

Über eine Rückmeldung in diesem äußerst dubiosen Fall von Ihrer Seite, bestehe nicht nur ich (selber seit fast 30 Jahren mit einem Körperlichen Handy Cap) sondern zahlreiche betreute Menschen und Bürger) welche die Geschichte von Marco und Frau.. mitverfolgen.

Des weiteren ist mir zugetragen worden, daß man Frau ..mit einer großen Geldstrafe von dreist. Euro belegt hat falls sie nicht......

Wie kann ein solches Verbrechen von Seiten der Justiz durchgeführt werden?

Ich bitte um sofortige Aufklärung da wir den Fall in allen Einzelheiten begleiten und weiter verfolgen.

K...

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von michael: 19.06.2008 21:18.

19.06.2008 19:26 michael ist offline E-Mail an michael senden Beiträge von michael suchen Nehmen Sie michael in Ihre Freundesliste auf
ChristophHannemann ChristophHannemann ist männlich


Dabei seit: 05.06.2008
Beiträge: 226
Herkunft: Berlin

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Staatskanzlei und das Niedersächsische Justizministerium haben keinen Einfluss auf die Entscheidung des Vormundschaftsgerichts


Huhu,

aber wenn die Entscheidung sich nicht am Gesetz und dem verfassungsmäßigen Recht auf Leben und körperliche Unversehrheit beruht, dann haben die das doch bestimmt. Sind immerhin Ministerien und Staatsbedienstete, die verpflichtet sind am gesetz orientiert nach bestem Wissen zu handeln. Und hat so ein Justizministerium nicht eine gewisse aufsichtspflicht, das alles mit rechten Dingen zugeht?
Kenn mich da nicht so aus...


Grüßle
Christoph

__________________
Das Forum vom klein klein verlag: Staatsbürger Online
20.06.2008 03:57 ChristophHannemann ist offline E-Mail an ChristophHannemann senden Homepage von ChristophHannemann Beiträge von ChristophHannemann suchen Nehmen Sie ChristophHannemann in Ihre Freundesliste auf
LunaPaula


Dabei seit: 30.11.2007
Beiträge: 72

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Christoph,
ja weil ich mich da auch nicht so recht auskenne habe ich mit Karl telefoniert, er hat mir zum Glück was zusammengestellt....ist schon geschrieben und schon abgeschickt....warte wieder auf eine Antwort von denen....
Vielleicht kann man das auch ins Forum stellen....es erspart Arbeit. Man könnte es dann geringfügig verändern....Ich frage Karl dazu.
Grüßle
LunaPaula
22.06.2008 15:57 LunaPaula ist offline E-Mail an LunaPaula senden Beiträge von LunaPaula suchen Nehmen Sie LunaPaula in Ihre Freundesliste auf
LunaPaula


Dabei seit: 30.11.2007
Beiträge: 72

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Guten Morgen!

Hier der besagte Brief:

Sehr geehrte ......

Ich bedanke mich für Ihr Schreiben mit dem Sie einen Beweis mit Ihrer
Kenntnisnahme erbringen. Ihr Schreiben kann nicht anders ausgelegt werden,
als dass der Bürger einer willkürlich handelnden staatlichen Gewalt
möglicherweise mit 3. im Hintergrund (Pharmaindustrie u.a.) hilf- und
schutzlos ausgeliefert ist.

Ich weise auf folgendes hin, das Grundgesetz bestimmt in Art. 97 Abs. 1 dass
Richter ausschließlich dem Gesetze unterworfen sind. Eine Unabhängigkeit von
Gesetz und Recht eröffnet das Grundgesetz keinem Richter. Gesetzesverstösse
von Richtern unterliegen sehr wohl der Dienstaufsicht und gegebenenfalls den
Vorschriften des StGB, dass auch bezüglich auf richterliches Handeln in
einem Rechtsstaat unabhängig von Ansehen und Status angewendet werden muss,
worauf auch wieder die für die Strafverfolgung zuständige Aufsichtsbehörde
abschließend Sorge zu tragen hat.

Die Sachlage ist bekannt: Weil die Betreuerin vor Einwilligung zu Eingriffen
auf das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit auf eine durch die
Ärzte zu erbringende Aufklärung nach Maßgabe der gefestigten Rchtssprechung
des BGH bestanden hat, wurde ihr zu Lasten des Betreuten und zu Gunsten der
finanzielllen Interessen der Pharmaindustrie die Betreuung entzogen und
einem Betreuer übertragen der Mitglied eines Organes der Rechtspflege ist
und nicht auf Erfüllung der ärtzlichen Aufklärungspflicht vor Einwilligung
bestand.

Mittlerweile wurde mir bekannt, dass bei dem Betreuten ein Eingriff in sein
Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit erfolgte ohne dass der
Betreute hierzu eingewilligt hat. Ich weise darauf hin dass das masgebliche
Gesetz an das auch Richter gebunden sind bestimmt, dass der Betreute im
Rahmen seiner geistigen Möglichkeiten an den Entscheidungen zu beteiligen
ist. Der Gesetzgeber hat bewussst die Vormundschaft durch die Betreuung
abgelöst. Das Betreuungsgesetz eröffnet keinem Richter sich ein Richterrecht
anzumaßen und Entscheidungen zu treffen und zu ermöglichen die allenfalls
unter dem Vormundschaftsrecht zulässig gewesen wären.

Ich bedanke mich nochmals dafür, dass sie durch Ihr Schreiben vom ........
einen unstrittigen Beweiß Ihrer Kenntnisnahme erbracht haben.
Dieser Beweis ist jederzeit vor den zuständigen Stellen und auch vor der
Öffentlichkeit verwertbar.

Mit freundlichem Gruß

und Grüßle
LunaPaula
23.06.2008 06:11 LunaPaula ist offline E-Mail an LunaPaula senden Beiträge von LunaPaula suchen Nehmen Sie LunaPaula in Ihre Freundesliste auf
SusanneW


Dabei seit: 17.06.2006
Beiträge: 41

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo

Bei einen Hirntumor Grad 4, wird wie folgt therapiert:

33 x Bestrahlung (5-mal in der Woche)
33 Gift-Tabletten (jeden Tag)

Für die Bestrahlung wird eine Maske angefertigt. Es kann vorkommen, dass die Maske nicht richtig sitzt („gesunder“ Bereich wird dann bestrahlt). Unter der Maske ist es nicht möglich zu sprechen, außerdem wird der Patient festgeschnallt. Die Patienten werden vorher Fotografiert und bekommen ein Armbändchen um (wegen Verwechselung).
Von morgens um 7 Uhr bis 24 Uhr werden die Patienten behandelt. Am Nachmittag werden sie in 5 Minuten Takt mit Taxis gebracht.
30.07.2008 09:34 SusanneW ist offline E-Mail an SusanneW senden Beiträge von SusanneW suchen Nehmen Sie SusanneW in Ihre Freundesliste auf
Werner Raith Werner Raith ist männlich


Dabei seit: 16.07.2008
Beiträge: 5
Herkunft: Bayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen,

hat Jemand schon was von Padma28 gehört, es ist ein Naturprodukt soweit ich weiß nur in der Schweitz erhältlich und das Original ist mit 22 Zutaten. Ist gut für verschiedene Sachen und absolut ungefährlich.
Habe es selber noch nicht ausprobiert, werde es aber testen.
Wenn Jemand schon Erfahrung damit hat wäre es schön sich zu melden, danke

__________________
Werner
30.07.2008 12:14 Werner Raith ist offline E-Mail an Werner Raith senden Homepage von Werner Raith Beiträge von Werner Raith suchen Nehmen Sie Werner Raith in Ihre Freundesliste auf
Simon Simon ist männlich


Dabei seit: 25.06.2006
Beiträge: 132
Herkunft: Sindelfingen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Danke für die Info, Susanne. Die Erfolgsquote muss winzigklein sein bei so einer Radikaltherapie, oder es heisst "Operation gelungen, Patient tot". Da kann man genausogut zum Schamanen gehen.
Ich werd mal bei meiner Krankenkasse nachfragen, ich fordere einen geringeren Beitragssatz bei gleichzeitigem Verzicht auf jedwege Krebs-Chemo und -Bestrahlung.

primum non nocere

Primum non nocere, auch Primum nihil nocere (lat.: zuerst einmal nicht schaden), ist ein Grundsatz, den die hippokratische Tradition ins Zentrum ihres Begriffs des moralisch geforderten ärztlichen Handelns stellt.

Davon kann ja hier längst keine Rede mehr sein.

__________________
Am gerechtesten verteilt in der Welt ist der Verstand. Jeder glaubt, er hat genug davon.
31.07.2008 02:33 Simon ist offline E-Mail an Simon senden Beiträge von Simon suchen Nehmen Sie Simon in Ihre Freundesliste auf
LunaPaula


Dabei seit: 30.11.2007
Beiträge: 72

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Susanne,
das ist echt total menschenunwürdig......und menschenverachtend....so eine Bestrahlung. Ich hoffe nur, dass sie ein Placebo anwenden, dass er das Ganze überlebt: Weisst Du auch mit wieviel Guy (schreibt man glaube ich so), die Stärke der Bestrahlung, sie das machen wollen?
Zu Werner Raith: Ja mit Padma 28 habe ich gute Erfahrungen gemacht. Kribbeln, Arm einschlafen und so weiter geht relativ schnell weg.
Grüßle
LunaPaula
01.08.2008 06:32 LunaPaula ist offline E-Mail an LunaPaula senden Beiträge von LunaPaula suchen Nehmen Sie LunaPaula in Ihre Freundesliste auf
Steffi Steffi ist männlich


Dabei seit: 18.06.2006
Beiträge: 809
Herkunft: Großschönau Sachsen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

He Hannemännchen, was mischt Du dich hier ein, ich denke Du kannst nur sachlich???????? und Meinungen sind nicht gefragt!!!!!!!!!!

__________________
Nur 2 Dinge sind unendlich, das Universum und die Menschliche Dummheit! Beim Universum , bin ich mir nicht ganz sicher! (A. Einstein) Wo Recht zu Unrecht wird, ist Rebellion Pflicht!
09.08.2008 23:07 Steffi ist offline E-Mail an Steffi senden Beiträge von Steffi suchen Nehmen Sie Steffi in Ihre Freundesliste auf
ChristophHannemann ChristophHannemann ist männlich


Dabei seit: 05.06.2008
Beiträge: 226
Herkunft: Berlin

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Steffi
Erwischt...ich denke hier darf mann seine Meinung nicht sagen und es geht nur sachlich zu......weit gefehlt...

Diskussionen erwünscht und ab sofort möglich





Das sagt genau der richtige :o)

Da du wie ein pawlowscher Hund nur im Reiz-Reaktions-Muster hier agierst, und dir der Inhalt meiner Texte egal ist, da es dir nur darum geht, deine Abneigung gegen mich zu demonstrieren, werd ich jetzt hiermit das letzte Mal auf deine Dummlabere reagieren.

Wenn ich dir keinen Reiz mehr geb, bellst du auch nicht mehr.


Jetzt kommts aber!!!

So, und nun geb ich dir (ohne, dass ich auch nur im geringsten eingreifen werde) ZWEI volle Wochen Zeit, hier etwas Konstruktives zu bringen.
Angeblich willst du das ja, nur laut deiner Aussagen blockier ich das ja bloß.


Ich geb dir jetzt die einmalige Gelegenheit hier zwei Wochen lang agieren zu können, ohne dass ich dir dabei im Weg stehe.



Bis in zwei Wochen dann!


Euer Christoph Hannemann
Freiwirtschaftswissenschaftler

__________________
Das Forum vom klein klein verlag: Staatsbürger Online
10.08.2008 01:57 ChristophHannemann ist offline E-Mail an ChristophHannemann senden Homepage von ChristophHannemann Beiträge von ChristophHannemann suchen Nehmen Sie ChristophHannemann in Ihre Freundesliste auf
SusanneW


Dabei seit: 17.06.2006
Beiträge: 41

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Therapie geht weiter.
6 mal alle vier Wochen gibt es 5 Tage eine Gifttablette Temodal 250 mg.
Diese wird unter Aufsicht eingenommen, nicht das der Patient mehr als eine nimmt, denn mit 2 auf einmal könnte sich der Patient umbringen.
15.01.2009 05:48 SusanneW ist offline E-Mail an SusanneW senden Beiträge von SusanneW suchen Nehmen Sie SusanneW in Ihre Freundesliste auf
SusanneW


Dabei seit: 17.06.2006
Beiträge: 41

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Sog. Hirntumor

Der Auslöser jeder sog. Erkrankung ist immer ein biologischer Konflikt, ein hochdramatisches Schockerlebnis. Dieser unerwartete Schock hinterlässt im Gehirn Spuren. DHS genannt. In der Sekunde des DHS können wir nämlich im Gehirn diese Veränderungen schon sehen, die man mit unseren Computertomographen (CT) fotografieren kann. Die sehen dann wie konzentrische Ringe einer Schießscheibe aus, oder wie das Bild einer Wasseroberfläche, in die man einen Stein hat plumpsen lassen. Ein solches Relais nennt man einen Hamerschen Herd (HH).

Dieses Geschehen gibt denn Lebewesen eine Chance, seinen Konflikt lösen zu können. Gelingt es denn Lebewesen seinen Konflikt zu lösen beginnt die Heilungsphase.
Denn exakt mit Beginn der Heilungsphase beginnt der Organismus mit der Reparatur der Schäden - sei es eine Zellvermehrung oder eine Zellverminderung des betroffenen Hirnrelais.

Das Gehirn heilt mit Hilfe des Oedem (Wassereinlagerungen) den HH.
Während der 2. Hälfte der Heilungsphase wird dann im Gehirn harmloses Hirnbindegewebe, sog. Glia eingelagert, zwecks Reparatur des Hamerschen Herdes.

Wenn man im Hirn-Computertomogramm Gliaansammlungen im Gehirn fand, die auch noch mit Jodkontrastmittel gut anfärbbar waren, dann stand in der Regel die Diagnose fest: "Hirntumor"!


Wird jetzt operiert wird die Heilungsphase unterbrochen und der Mensch kann durch die OP schwere Gehirnverletzungen bekommen, die nicht mehr reparierbar sind.

Chemo und Bestrahlung stoppen die Heilungsphase und das Oedemwasser verschwindet. Der Patient ist nicht geheilt, sondern die Heilungsphase ist künstlich gestoppt werden. Hört die Therapie auf versucht der Organismus nach jeder Chemo- oder Bestrahlungsrunde die Restheilung sofort wieder in Gang zu setzen, sprich: den HH wieder mit Oedem aufzufüllen.

Wie sieht die schulmedizinsche Behandlung aus?
Operation – Chemo, Bestrahlung und dann?

Sobald diese Behandlung zu Ende ist, versucht der Organismus wieder die Restheilung wieder in Gang zu setzen - der Hamersche Herd, das betroffene Gehirnrelais ödematisiert dann erneut... der Kreislauf beginnt.

Je öfter derart eingegriffen wird, desto mehr Funktionsausfälle zieht es mit sich. Apropos Funktionsausfälle – neumedizinisch gesehen wird der ev. Überschwemmung des Gehirnödems durch Cortison-Gaben Einhalt geboten – das zögert die zweite Phase – die Heilungsphase etwas hinaus, aber mildert deren Symptome und gewährt, dass der Betroffene somit leichter durch diese Phase, die keineswegs zu unterschätzen ist, kommt.
24.02.2009 08:33 SusanneW ist offline E-Mail an SusanneW senden Beiträge von SusanneW suchen Nehmen Sie SusanneW in Ihre Freundesliste auf
susanne


Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 720

Themenstarter Thema begonnen von susanne
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Susanne,

soll jetzt operiert werden? Oder habe ich das falsch verstanden?

Die Chemo gegen seinen Willen ist ja schon schlimm genug ...... Wie geht es Marco?

Liebe Grüße
Susanne
24.02.2009 10:40 susanne ist offline E-Mail an susanne senden Beiträge von susanne suchen Nehmen Sie susanne in Ihre Freundesliste auf
Seiten (2): [1] 2 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Ideen und Aktionen zur Rechtsstaatsverwirklichung » Marco braucht dringend unsere Hilfe!!!

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH