Forum Agenda-Leben
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Austausch von Informationen und Dateien » keine Angst mehr vor Krankheiten? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen keine Angst mehr vor Krankheiten?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Simon Simon ist männlich


Dabei seit: 25.06.2006
Beiträge: 132
Herkunft: Sindelfingen

keine Angst mehr vor Krankheiten? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

aus aktuellem Anlass da ein User geschrieben hat daß er Dr.Lanka dankt da er nun keine Angst mehr vor Krankheiten haben muss.

Hier nun ein paar Worte dazu, meine (neugewonne) Sichtweise sozusagen, nach ca. drei Jahren Beschäftigung mit Hiv/Aids-Kritik:
Diese Verallgemeinerung ist so nicht haltbar. Es gibt weiterhin ein Haufen Krankheiten die zu behandeln sind, u.a. Aids, denn die ca. 30 aids-definierten Erkrankungen existieren weiterhin (im Gegensatz zu dem geforderten Virusbeweis) und es erkranken auch in Deutschland noch Leute daran die der Hiv/aids-Kritiker-Szene zugehören. Z.B., wenn jemand als fanatischer aids-kritiker sich von nun an nicht mehr um Helferzellen usw. kümmert und praktisch ein ruiniertes Immunsystem hat ist es nur eine Frage der Zeit bis sich eine gefährliche Pilzbesiedelung im Körper breit macht. Das ist nicht nur bei "aids-patienten" ein Problem, genauso bei sonstigen immungeschädigten Patienten z.B. die nach Organtransplantation immunsuppressiv behandelt werden. Ein immungeschädigter Patient dürfte ebenso schwierig eine MRSA-Besiedelung überwinden. Ich bin auch davon überzeugt daß man sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr so ein Pilz einfangen kann, je nach Konstitution. Das Problem ist halt, viele aus der KritikerSzene bemessen diesen Dingen kein Stellenwert mehr, verweigern neben den Hiv-Tests evtl. sogar Laboruntersuchungen und kriegen auf diese Weise gar nichts mehr mit von sich anbahnenden Erkrankungen. Wenn ich das also richtig verstanden habe lt. Therapeutenberichten kann man auf diese Weise sich zwar ziemlich wohl fühlen und dennoch plötzlich an einer aids-definierten Krankheit erkranken. Diese "immunbedingten" Krankheiten sind also ziemlich tückisch.

Mich stört übrigens schon seit längerem daß nicht von HIV=Aids-Betrug gesprochen wird sondern einfach "Aids-Betrug/Aids-Verbrechen" denn zweifellos erleiden bzw. sterben weiterhin Menschen auch in Deutschland an aids-definierten Erkrankungen. Das Problem mit diesen ist halt: diese werden schulmedizinisch in altbekannter Manier stur symptomatisch therapiert, zunächst erfolgreich, während die Ursachen ignoriert werden bzw. gar nicht messtechnisch erfasst werden, so als ob die Erkenntnisse der Mitochondrien-Forschung oder der Stickstoffmonoxid (NO)-forschung gar nicht wichtig sind und das ausgerechnet bei Verabreichung von Medikamenten die mitochondrien/NO-toxisch sind und mit der Zeit wird aus dem Nutzen auf Dauer ein Schaden...und das ganze wird zwar im ersten Moment richtigerweise als medikamtentös verursachter Todesfall ausgelegt seitens der Kritiker aber andererseits wird ignoriert daß ohne Kombimedikation der Todesfall viel früher eingetreten wär...das ist der Knackpunkt.

Das Problem ist halt einerseits die Beweisfrage mit der scheinbar zunächst konsequent aussehenden Verweigerung der hiv-medikamente (kein Virus also auch keine "anti-viralen"-Medik.) aber andererseits keine Alternative bieten zu können. So was ist ziemlich fahrlässig denn solange man den Betroffenen keine Alternative bieten kann (die GNM allein dürfte kaum Aids-Patienten helfen) darf man auch nicht pauschal die Kombi verteufeln bzw. therapeutische Erfahrungen aus der Praxis ignorieren (wie es Dr.Lanka scheinbar macht böse ) So einfach ist es jedenfalls nicht denn:

Es muss darauf hingewiesen werden daß viele Hiv-kritische Leute sich mittlerweile unter der Erde befinden weil die sich zu lange an der HIV/Aids-Kritik orientiert haben (siehe www.helferzelle.de)

Fakt ist aber auch daß viele unkritische Aids-Patienten sich unter der Erde befinden, aufgrund AZT und sonstiger jahrelanger hiv-medikation. Fakt ist aber genauso daß heutzutage bei bestimmten erkrankten Patienten die Kombi lebensrettend wirkt. Jedenfalls reicht es nicht aus sich bei Dr.Lanka zu bedanken und dann glauben zu können man könne sich von nun an zurücklehnen.

Übrigens bin ich mittlerweile auch davon abgerückt ein hiv-test pauschal abzulehnen, denn ein positiver test beweist zwar noch lange kein Virus, kann aber dennoch ein Hinweis sein auf eine bestehende oder anbahnende Erkrankung. Meiner Meinung nach ist eine hiv/aids-Kritik Orientierung und eine therapeutische Behandlung der immunologischen und sonstigen organischen Defizite kein Widerspruch.

Aus meiner Sicht müsste klein-klein, auch um ernster genommen zu werden, sich mehr darum bemühen die Wirksamkeit der heutigen Kombimedikamente in ein nicht-virales Erklärungsmodell zu integrieren, da es genauso Fakt ist daß heutzutage bei bestimmten erkrankten Patienten die Kombi lebensrettend wirkt (ich versteh das so: reverse Transkriptase wird gestoppt, das führt zum Anstieg der Helferzellen oder Immun-Aktivierung bzw. -Stabilisierung usw.) Ich will aber nicht verhehlen daß eine unbegrenzte jahrelange Kombi-Medikation zu Schäden führt, natürlich auch mit tödlichen Ende, logisch es sind ja ziemliche Chemococktails, trotz allem ...d.h. auch hier wieder im Prinzip das gleiche wie bei AZT damals, nur schleichenderer Prozeß.
Für das Ganze braucht es allerdings ziemliches Fachwissen und da bin ich überfordert.

__________________
Am gerechtesten verteilt in der Welt ist der Verstand. Jeder glaubt, er hat genug davon.

Dieser Beitrag wurde 10 mal editiert, zum letzten Mal von Simon: 03.07.2009 19:11.

03.07.2009 18:36 Simon ist offline E-Mail an Simon senden Beiträge von Simon suchen Nehmen Sie Simon in Ihre Freundesliste auf
Roland Roland ist männlich


Dabei seit: 24.07.2006
Beiträge: 161
Herkunft: München

RE: keine Angst mehr vor Krankheiten? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Simon,

weitgehende Zustimmung, aber:

Zitat:
Original von Simon
Fakt ist aber genauso daß heutzutage bei bestimmten erkrankten Patienten die Kombi lebensrettend wirkt.


Ich bin mir absolut nicht sicher, dass man das wirklich als Fakt behaupten kann. Es wird oft getan, ja. Aber wie lässt sich BEWEISEN, dass man mit einer "Medikamenten"-Gabe tatsächlich Leben gerettet hat? Es reicht nicht aus, darauf zu verweisen, dass auch mal Leute ohne Medikamentengabe sterben.

Ich sehe es so: Die Gabe dieser Gifte stoppt erst einmal alle möglichen "natürlichen" Prozesse, der Organismus (und alles was so in ihm lebt) wird erst einmal daran gehindert, weiter das zu tun, was er tun will. Damit verschwinden erst mal bestimmte Symptome und man fühlt sich evtl. besser. Das gilt ja im Prinzip auch für die Antibiotikabehandlung. Die Ursache des Problems ist damit aber nicht beseitigt.

Auch in der NM kennt man im Ausnahmefall diesen Eingriff, um bestimmte lebensbedrohliche Zustände abzuwenden, d.h. Heilungsverzögerung.

Insofern KÖNNTEST Du Recht haben, dass in wenigen Ausnahmenfällen ein lebensbedrohlicher Zustand durch den "Cocktail" abgewendet werden kann. Voraussetzung ist aber, dass schon eine MASSIVE erkennbare Erkrankung vorliegt und nicht nur irgendwelche Laborwerte erhöht sind, ganz zu schweigen von "nur" einem positiven HIV-Test.

Irgendwo habe ich übrigens gelesen, dass in der HAART-Therapie ein "Medikament" enthalten ist (Name ist mir gerade entfallen), das für die Schwankung der Viruslast durch Schaffen einer physichen Abhängigkeit direkt verantwortlich sein soll. D.h. würde man völlig gesunde Menschen eine Zeit lang auf HAART setzen und dann die Medikamente wieder absetzen, würde die "Viruslast" in die Höhe schnellen (zusammen mit anderen Laborparametern).

In jedem Fall hast Du sicher Recht, dass man solche Parameter (z.B. "positiver HIV-Test") als Warnzeichen für eine angegriffene Gesundheit werten und seinen Lebenswandel überdenken sollte. Einfach so weitermachen und "es wird schon nichts passieren" ist möglicherweise nicht genug. Ernährung, Drogenkonsum, Schlaf, Beziehungen, Konflikte, Lebenseinstellung usw. müssen überdacht werden, evtl. hilft eine klassisch homöopathische Konstitutionsbehandlung.

HAART ist aber ganz sicher die falsche Antwort, und ich bin mir ziemlich sicher, dass es auch im Fall lebensbedrohlicher Zustände bessere Alternativen gibt als den "Cocktail" - siehe z.B. die Erfahrungen von Dr. Köhnlein in seiner AIDS-Ambulanz.

LG,
Roland

__________________
Immer wenn du auf der Seite der Mehrheit stehst, ist es an der Zeit, innezuhalten und nachzudenken (Mark Twain)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Roland: 03.07.2009 19:52.

03.07.2009 19:51 Roland ist offline E-Mail an Roland senden Beiträge von Roland suchen Nehmen Sie Roland in Ihre Freundesliste auf
Aton Eight


Dabei seit: 08.06.2008
Beiträge: 110
Herkunft: Berlin

HIV-Medikationen SIND DIE FALSCHE Antwort! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ashma el, .. ich bitte einmal folgendes zu berücksichtigen - siehe auch die folgenden Bilder der Vergiftung:
http://www.virus-matrix.de/hiv-therapien.html - (hier beispielsweise durch HIV-Medikation Viramune) einer angeblich „ordentlich zugelassene Medikation“ und der Beweis, dass all diese verabreichten „Therapien“ eine gefährliche Körperverletzungen und strafbare Handlungen durch den Einsatz von vorsätzlich verabreichten hochgiftigen Medikationen (Völkermord), die in sich tödlich sind und zu den Erkrankungen ERST führen die sie doch angeblich ver-HINDERN sollen, beherrbergen .. egal, wie diese Therapien nun genannt werden .. und es ist ein sehr, sehr schlechtes Exempel sich da dann auf diesen "Therapeuten" Wilfried Bales aus Köln von Helferzellen.DE zu berufen - der Mann ist ein sehr, sehr umstrittenes Vergiftungsforum der Widersprüchlichkeiten und durchweg negativ .. ein typischer Angstverbreiter ... aber kein Therapeut!

Jaa, kein guter Platz sich auf etwas zu berufen! Denn; ich bin seit 51 Jahren immundefizit-DIA-gnostiziert und weiß von was ich rede - also was nützt eine kurzfristige, meist nur sehr wenige Jahre, Verbesserung des so genannten Immunstatus (statistisch gesehen laut so genannten unausreichendem Blutbilde), wenn dabei sogleich folgende schwere gesundheitliche Schäden aus Medikationsvergabe OHNE ordentliche Zulassung (weniger kontrolliert als Contagan damals) auftreten - siehe Opportunistische Infektionen, die erst mit der Vergabe der HIV-Kombi-Therapie auftreten - wie: Anämie, Wastingsyndrom, Neuropathitis, Hypersensitivitätsreaktion oder Polyneuropathie und Nephrotoxität, schwerste Leberschäden, Leberzyrrhose, Infektionserkrankungen aller Art, gastrointestinale Beschwerden, Leberwerterhöhung, akute Pankreatitiden, Reizungen und Rötungen, andere Risikofaktoren, die die Entstehung einer PNP begünstigen oder aggravieren können, sind zu bedenken: Vitamin B12-Mangel, Alkoholabusus, Diabetes mellitus oder die Einnahme neurotoxischer Medikamente wie z. B. INH; vermehrtes Schwitzen, plötzliches Erröten, Unwohlsein, Schmerzen im Brustkorb, erhöhte Herzfrequenz, niedriger oder hoher Blutdruck, Herzklopfen, Veränderungen des Herzschlages, verschwollene oder angeschwollene Hände und Knöchel, Bluterguss, Taubheitsgefühl oder Kribbeln, Ohmachtgefühl, zitternde Hände gesteigertes oder vermindertes Tastgefühl , Migräne, Kopfschmerzen, Muskelsteifheit, Schmerzen in den Gelenken, Arthritis, Unsicherheit beim Gehen, Schwindel alles dreht sich im Kreis, Hörstörungen oder Stimmveränderungen, Ohrenklingeln, Infektionen am Ohr, Ohrenschmerzen, verschwommenes Sehen, Augenschmerzen oder Infektionen, trockenes oder tränendes Auge, Augenlichtverlust, Agitiertheit, Nervosität, aggressives Verhalten, seelische Probleme, Gefühl sich selbst Schaden zu fügen zu wollen mangelndes Interesse, abnormales Weinen, sich verwirrt fühlen, sich schläfrig fühlen, ungewöhnliche Träume, Schlafprobleme, Veränderung der Schilddrüsenaktivität, Schmerzen auf der Rechten Seite im Bereich der Rippen, Vergrößerte Leber Gelbsucht, Geschmacksveränderungen, Geschmacksverlust, Zahnfleischbluten und wunde Stellen im Mund, Zahnverlust, wunde Zunge, Durst, Magenverstimmungen, Verstopfungen, Blähungen, nervöser Darm, häufiger Harndrang, gesteigerte Harnmenge, Harnwegsinfektionen, Schmerzen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Brustschmerzen kein Interesse am Sex (bei Frauen noch entsprechen Nebenwirkungen im Vaginalbereich, der Brustempfindlichkeit und der Gebährmutter), Störungen der Prostatadrüse, Fieberblasen, Pilzinfektionen (nur durch die Verabreichung der Kombi ein akut gefährlich häufig vermehrtes Auftreten), geschwollene Drüsen, Ohr oder Atemwegsinfektionen, Nasennebenhöhlenentzündung, Nasenbluten, Husten, verstopfte oder laufende Nase (ständig), schnelles oder erschwertes Atmen (Zusammenbruch der Lungenfunktion), abnormale Haarstruktur, Sonnenlichtempfindlichkeit, Schuppenflechte.... die Medizin nennt es zynisch dann auch unerwünschte Medikamentenwirkung und verschreibt DAGEGEN dann weitere Medikamente – zahlreichen Antibiotika, Schmerzmittel, Barbiturate, Pilzmittel und, und, und…….. fachwissengemäß wird dies dann wie folgt aufgelistet:

Nebenwirkungen von Medikamenten - auch unerwünschte Medikamentenwirkungen genannt - können die Behandlung der HIV-Infektion erheblich erschweren, weil sie nicht nur im subjektiven Empfinden des Patienten zu Hauptwirkungen werden können, sondern dann auch das Hauptproblem sind!!!! Na fein .....

Klage zu: Verbrechen im Arzneimittelwesen - W A R U M hat es die Bundesgesundheitsbehörde bisher unterlassen, im Hinblick auf die Aufrechterhaltung der Zulassung von DNS-Kettenterminatoren [AZT/Retrovir®, ddC/Hivid®, ddI/Videx®] und anderen 'AIDS-Medikamenten' ein Stufenplanverfahren entsprechend der 'Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Beachtung, Sammlung und Auswertung von Arzneimittelrisiken [Stufenplan] nach § 63 des Arzneimittelgesetzes [AMG] nach Gefahrenstufe II einzuleiten.

Beweisführung der Ausführung zum Verbrechen:

Schulmedizinisch kurz abgerissen [persönlicher Bericht]: ich hatte mich durch die Sandmücke [ähnlicher der Malariamücke] mit einer Tropeninfektion infiziert - Leishmania donovani genannt. Die Schulmedizin diagnostizierte dies ABER als angeblich Aids, was es nicht war .. ich wurde aber daraufhin mit HIV-Kombi-Therapie drei Jahre lang behandelt [setzte diese aber glücklicherweise ab], weil ich selber bemerkte, dass es mir immer schlechter erging, meine Gesundheit sich total zersetzte - ich dann also die unter angeblich Aids-spezifischen Symptome von Wasting [Magersucht], Anämie [Blutarmut], Neuropathie [Nervenlähmungen mit Ausfällen / spastische Krämpfe wie bei Epilepsie], Lungenausfall und schwerstes Asthma [8% Funktionsfähigkeit der Lunge], Schleimhautauflösung bis zum Darmaustritt und ständigen Erstickungsängsten, Zahnausfall, Fuß- und Fingernägelausfall, Augenlichtverlust und, und, und aufweise - ALLES DURCH DIE UNNÖTIGE UND ÜBERFLÜSSIGE KOMBI-THERAPIE-BEHANDLUNG ZU EINER ERKRANKUNG, DIE ICH Z U V O R GAR NICHT HATTE – DIE ES AUCH NICHT GIBT - nun 100% schwer behindert bin – VERGIFTET weil es so sein soll und gilt, aber so nicht ist ...... und die Tropeninfektion kann nun auch nicht mehr verbessernd oder heilend behandelt werden, weil eben diese HIV-Kombi DNA, Zellen, Mitochondrien etc. zersetzt und zur Regenerierung ausgeschlossen macht, da schwerstens beschädigt durch die HIV-Therapie! So sieht das bei mir persönlich aus und unzählige andere Menschen erleiden aus dieser Falschdefinierung heraus gleiche Schreckensszenarien einer Behauptung zu HIV/angeblich Aids ... und haargenau so und ähnlich geht es fast allen Betroffen, die dieser nicht geprüften und nach Artefakten übernommenen Falschdefinierung eines so genannten Virus unterstellt werden und med. damit diagnostiziert werden, OHNE, dass es dies wirklich so gibt wie es behauptet wird – das ist definitiv Völkermord.

Beweisführung der Verbrechen im Arzneimittelwesen:

Azidothymidin [=AZT/Retrovir®] wurde, wie bereits mehrfach erwähnt, in den Jahren 1963/64 im Zuge der Krebsforschung entwickelt, um lebende Zellen zu töten! AZidOthymidin sollte bei Leukämie "die zuviel vorhandenen weißen Blutkörperchen" töten. [Die Zulassungsstudie in den USA [Margaret A. Fischl, 1987] für AZT/Retrovir® kam nur durch vorsätzlichen wissenschaftlichen Betrug und Datenfälschung zu einem positiven Ergebnis der Schaden-Nutzen-Bilanz, was dann die Zulassung von AZT/Retrovir® als Medikament nach sich zog bzw. ermöglichte.

Die Zulassung von AZT/Retrovir® als Medikament wurde, wie auch in vielen anderen Ländern der Erde, hier in Deutschland blind übernommen und ist prozentual in JEDER Kombitherapie enthalten, was bereits der Name 3er-Kobi, oder HIV-Therapie belegt und nachweisbar ist, wenn die Inhaltsstoffe geprüft werden. Das heißt, dass AZT/Retrovir® in Deutschland ein unhinterfragt geduldet illegales 'Medikament' ist. Denn nach dem Deutschen Arzneimittelgesetz ist für eine Zulassung zwingend Voraussetzung, dass in Deutschland eigene Studien durchgeführt werden müssen. Solche Studien hat es in Deutschland vor der Zulassung von AZT/Retrovir® als AIDS-Medikament niemals gegeben.

AZT/Retrovir® wirkt chemisch-biologisch als DNS-Ketten-Terminator. Wenn sich im menschlichen Körper eine Zelle teilt, wird das künstliche AZidOthymidin-Molekül anstelle eines Thymin-Bausteins in die DNS der Zelle eingebaut. Ein neuer DNS-Baustein kann nun nicht mehr an den alten geheftet werden [die AZidOgruppe verhindert dies] und die Bildung der DNS-Kette bzw. des Chromosoms bricht an dieser Stelle ab. Für diese Zelle ist damit Zellteilungs-Ende bzw. Exitus. Ein Mensch, der AZT/Retrovir® lange genug und hochdosiert genug einnimmt, wird so auf breiter Front von Innen heraus massiv vergiftet und stirbt unweigerlich an AZT/Retrovir®-Vergiftung. Das Erscheinungsbild ist das typische Bild eines so genannten AIDS-Kranken. Wenn diese noch leben, sind sie AZT/Retrovir®-Zombies. [Es sind oft die Menschen, die in Sterbehospizen zu Tode therapiert werden. Auch mit Kindern wird das leider gemacht, sie bekommen AZT/Retrovir® als Sirup.] Hier käme dann allerdings der Völker-MORD-begriff zum tragen und die erschreckende Bilder der Hinrichtung durch Medikationen hatte ich mehrmals bereits an die Gerichte eingesandt!

Hierbei sind diejenigen menschlichen Zellen am meisten betroffen, die die höchste Zellteilungsrate haben und sich am schnellsten teilen, nämlich die Knochenmarkstammzellen. Diese sind für die Blutbildung erforderlich. Deshalb gibt es durch AZT/Retrovir®-Medikation sofort Anämien. Weiterhin wird die Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff zu transportieren, massiv geschädigt. Ebenso wird die Darmschleimhaut zerstört, womit die Aufnahme von Nährstoffen nicht mehr gewährleistet ist [Darmschranke]; es entsteht Muskelschwund und auch die Lunge wird massiv geschädigt. Unter AZT/Retrovir®-Medikation verhungern und ersticken die 'Patienten' praktisch [Mordopfer wäre hier allerdings der bessere Ausdruck]. All diese Wirkungen von Azidothymidin werden als angebliche 'Nebenwirkungen' sowohl auf dem Beipackzettel von AZT/Retrovir® als auch auf einer Informationsdiskette über AZT/Retrovir® der Herstellerfirma Glaxo/Wellcome beschrieben. Doch es sind in Wirklichkeit eben keine 'Nebenwirkungen', sondern nichts anderes als die Hauptwirkungen dieses Zellgiftes. Die einzige zulässige Dosis für AZT/Retrovir® beim Menschen ist N U L L !!! Sie ist mörderisch und IMMER tödlich!

Schon lange dümpeln wichtige Behörden auf Grund mangelnder Finanzmittel dahin – dies darf aber nicht zum Schaden von so erst falsch diagnostizierten Menschen vollzogen und anerkannt werden, die anschließend den Rest ihres Lebens leiden und schwerste gesundheitliche Schäden aufweisen – die letztendlich erst durch die Medikation dagegen zu den Symptomen gelangen, die dann angeblich die so genannte Viruskrankheit sein soll – ohne dies zuvor beweisen zu können und überprüft zu haben – da macht sich das gesamte Gesundheitswesen einschl. der Regierung sogleich mit strafbar. Das Robert Koch Institut, einst weltweit anerkannte Institution, sei nicht einmal mehr in der Lage, eigene Forschung in ausreichendem Maße zu betreiben.

"Viren" sind lediglich die so genannten „Transportvehikel“ oder können als diese missbraucht werden. Mit Hilfe von so genannten Viren ist es möglich, Gene jeglicher ART in die DNA der Zelle einzuschleusen. Und welchen Sinn dies nun wieder ergeben soll, bleibt dahingestellt!
http://www.positiv-hiv-aids.de/home.html

LOVE & LIGHT & POWER - ATON-life-8-berlin Ralf

__________________
Wir leben zwar ALLE unter dem SELBEN Himmel - aber mit unterschiedlichem Horizont!
Eigene Websits: http://www.virus-matrix.de / http://www.life-8-berlin.de / http://www.positiv-hiv-aids.de

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von Aton Eight: 04.07.2009 15:03.

04.07.2009 14:33 Aton Eight ist offline E-Mail an Aton Eight senden Homepage von Aton Eight Beiträge von Aton Eight suchen Nehmen Sie Aton Eight in Ihre Freundesliste auf
ChristophHannemann ChristophHannemann ist männlich


Dabei seit: 05.06.2008
Beiträge: 226
Herkunft: Berlin

RE: keine Angst mehr vor Krankheiten? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Simon hat ja noch nicht einmal verstanden, dass nicht nur die Existenz von HIV unbewiesen ist, sondern die gesamte Infektionstheorie nur eine unbewiesene Behauptung ist. So etwas wie ein "Immunsystem" ist noch in keionem Körper nachgeweisen worden.

Somit sind Simons Einwände weitgehend unbegründet.

__________________
Das Forum vom klein klein verlag: Staatsbürger Online
13.07.2009 14:43 ChristophHannemann ist offline E-Mail an ChristophHannemann senden Homepage von ChristophHannemann Beiträge von ChristophHannemann suchen Nehmen Sie ChristophHannemann in Ihre Freundesliste auf
Roland Roland ist männlich


Dabei seit: 24.07.2006
Beiträge: 161
Herkunft: München

RE: keine Angst mehr vor Krankheiten? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hängt davon ab, wie man "Immunsystem" definiert. Wenn man es als spezifisches System deklariert, das vermittels von "Antikörpern" und "Memoryzellen" eindringende "Krankheitserreger" unschädlich macht, dann magst Du recht haben. So etwas ist eine unbewiesene Hypothese.

Wenn man es allerdings allgemeiner als einen "Reinigungs- und Reparaturmechanismus" des Organismus definiert, der das Blut und das Gewebe von Fremdkörpern und Toxinen reinigt und Zellen erneuert, oder noch allgemeiner als Fähigkeit des Organismus, die Lebensfunktionen der einzelnen Zellen und Organe aufrechtzuerhalten, dann könnte man dem Begriff schon etwas abgewinnen. "Immunschwäche" wäre dann ein Synonym für eine geschwächte Lebenskraft, die zu Mangelversorgung und zu nicht ausreichender Erneuerung von Zellen führt und evtl. auch psychisch zu einem geschwächten Lebenswillen, so dass der Umgang mit biologischen Konflikten erschwert wird.

Letztlich zählt das Ergebnis: Wer anfällig für Krankheiten ist, hat ein geschwächtes "Immunsystem", wie unsinnig dieser Begriff auch immer sein mag. Eine Frage der Begriffsdefinition, wie gesagt.

__________________
Immer wenn du auf der Seite der Mehrheit stehst, ist es an der Zeit, innezuhalten und nachzudenken (Mark Twain)
13.07.2009 15:14 Roland ist offline E-Mail an Roland senden Beiträge von Roland suchen Nehmen Sie Roland in Ihre Freundesliste auf
Juergen2006


Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 719

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Um seine Gesundheit muß man kämpfen, und Indizien darauf, daß was schiefläuft, sollte man berücksichtigen, auch wenn sie wissenschaftlichen Ansprüchen nicht genügen. Allerdings würde ich mich nie freiwillig auf "HIV" testen lassen. Mit "HIV" und "AIDS" werden die tatsächlichen Krankheiten und ihre Ursachen doch nur vernebelt.

Immunsystem ist halt ein von der SM ziemlich verbrannter Begriff. Ich denke man sollte ihn nicht mehr verwenden - ohne damit aber den Anspruch zu erheben, daß alles was im Zusammenhang mit dem "Immunsystem" von der SM behauptet wurde, falsch sei.
13.07.2009 20:38 Juergen2006 ist offline E-Mail an Juergen2006 senden Beiträge von Juergen2006 suchen Nehmen Sie Juergen2006 in Ihre Freundesliste auf
Simon Simon ist männlich


Dabei seit: 25.06.2006
Beiträge: 132
Herkunft: Sindelfingen

Themenstarter Thema begonnen von Simon
RE: keine Angst mehr vor Krankheiten? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von ChristophHannemann
Simon hat ja noch nicht einmal verstanden, dass nicht nur die Existenz von HIV unbewiesen ist, sondern die gesamte Infektionstheorie nur eine unbewiesene Behauptung ist. So etwas wie ein "Immunsystem" ist noch in keionem Körper nachgeweisen worden.

Somit sind Simons Einwände weitgehend unbegründet.


mir gings eigentlich hauptsächlich um Aids (=Immunschwächesyndrom).
Umso geringer die Zahl der Helferzellen umso höher ist die Gefahr von opportunistischen Infektionen. Und irgendwann geht man dann doch in die Klinik bevor man krepiert, muss dann notgedrungen lebenserhaltene hochtoxische Medikamente einnehmen und erblindet womöglich sogar aufgrund der Nebenwirkungen. Der Preis wär mir persönlich zu hoch. Da stell ich den Idealismus hinten an und kümmer mich nicht weiter um Immunsystem-existenz oder Konfliktschock-Verarbeitung sondern kümmer mich darum rechtzeitig mit Hilfe eines erfahrenen Therapeuten wie Wilfried Bales mein Organismus UND Immunsystem wieder auf Vordermann zu bringen.

__________________
Am gerechtesten verteilt in der Welt ist der Verstand. Jeder glaubt, er hat genug davon.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Simon: 13.07.2009 21:05.

13.07.2009 21:04 Simon ist offline E-Mail an Simon senden Beiträge von Simon suchen Nehmen Sie Simon in Ihre Freundesliste auf
ChristophHannemann ChristophHannemann ist männlich


Dabei seit: 05.06.2008
Beiträge: 226
Herkunft: Berlin

RE: keine Angst mehr vor Krankheiten? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Roland
Letztlich zählt das Ergebnis: Wer anfällig für Krankheiten ist, hat ein geschwächtes "Immunsystem", wie unsinnig dieser Begriff auch immer sein mag. Eine Frage der Begriffsdefinition, wie gesagt.



Bevor ich einen Begriff für irgendwas definieren kann, muss ich erstmal wissen, was dieses "irgendwas" überhaupt ist. Es geht nicht darum, ob der begriff "Immunsystem" unglücklich gewählt ist, sondern dass de mal erklären sollst, was das denn ist, was du Immunsystem nennst...

Du bist schon bei der Namensgebung für irgendeine Sache, obwohl du die Sache selbst noch gar nicht hast. Jetzt irgendeiner Sache den namen Immunsystem oder sosnt irgendeinan Namen zu geben, von dem ihr nicht mal sagen könnt, was konkret diese Sache jetzt eigentlich sein soll, ist genauso, als würden wir uns über den Namen eines Virus streiten, ohne den Virus vorher überhaupt einmal nachgewiesen zu haben.

Du willst nen Begriff für eine reine Spekulation definieren.

Ihr spekuliert hier nämlich nur völlig haltlos wild irgendwas durch die Gegend.

__________________
Das Forum vom klein klein verlag: Staatsbürger Online

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von ChristophHannemann: 14.07.2009 01:30.

14.07.2009 01:19 ChristophHannemann ist offline E-Mail an ChristophHannemann senden Homepage von ChristophHannemann Beiträge von ChristophHannemann suchen Nehmen Sie ChristophHannemann in Ihre Freundesliste auf
Roland Roland ist männlich


Dabei seit: 24.07.2006
Beiträge: 161
Herkunft: München

RE: keine Angst mehr vor Krankheiten? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von ChristophHannemann
Bevor ich einen Begriff für irgendwas definieren kann, muss ich erstmal wissen, was dieses "irgendwas" überhaupt ist. Es geht nicht darum, ob der begriff "Immunsystem" unglücklich gewählt ist, sondern dass de mal erklären sollst, was das denn ist, was du Immunsystem nennst...


Was ich "Immunsystem" nenne ist völlig irrelevant, weil ich den Begriff nicht erfunden haben und ihn eben auch nicht gerne verwende, weil er meines Erachtens relativ unsinnig ist, wie schon gesagt. Tatsache ist aber, dass der Begriff sich leider in der Bevölkerung schon durchgesetzt hat. Er wird oft synonym für das verwendet, was insbesondere Alternativmediziner mit dem Wort "Konstitution" meinen. Aus mikrobiologischer Sicht steht der Begriff wohl für die Gesamtheit der Prozesse, die die "normalen" Lebensfunktionen des Organismus aufrechterhalten, wobei da eben auch einige sehr fragwürdige Prozesse (z.B. Antikörper-Antigen-Reaktion) als existent angenommen werden. Wie Jürgen aber auch schon richtig sagte, macht es keinen Sinn, alle Erkenntnisse der Biologie und der sogenannten medizinischen Wissenschaft grundsätzlich in Frage stellen. Man mag also durchaus eine Menge von Prozessen finden und definieren können, die real existent sind, und die man als "Immunsystem" bezeichnen könnte wenn man unbedingt will. Z.B. die körpereigenen Prozesse, die ablaufen, wenn ich von einer Mücke gestochen werde und diese Mücke Gift in meine Blutbahn einschleust. Das was da abgeht ist einigermaßen "systematisch" und es dient der Reinhaltung ("Immunität") meines Organismus.

Natürlich gehört zu einer "sauberen" Definition normalerweise eine klare Abgrenzung. Dabei ist es erst mal irrelevant, ob das, was ich definiere, tatsächlich ganz oder teilweise auch existiert. In der Praxis sind aber bei weitem nicht alle Wörter und Begriffe so scharf abgegrenzt, sondern werden oft in anderen Kontexten, generalisiert oder abseits der eigentlichen Definition verwendet. Das ist eben Sprache. Daher macht es keinen Sinn, sich hier über Begriffe und Definitionen zu streiten und z.B: pauschal zu sagen "Ein Immunsystem gibt es nicht!". Wir können über einzelne Behauptungen und Belege diskutieren, nicht aber über die Existenz dessen, was mit schwammigen Begriffen gemeint sein könnte.

__________________
Immer wenn du auf der Seite der Mehrheit stehst, ist es an der Zeit, innezuhalten und nachzudenken (Mark Twain)
14.07.2009 10:38 Roland ist offline E-Mail an Roland senden Beiträge von Roland suchen Nehmen Sie Roland in Ihre Freundesliste auf
Aton Eight


Dabei seit: 08.06.2008
Beiträge: 110
Herkunft: Berlin

Verschwörung - WO findet DIE eigentlich statt! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ashma el, vielleicht wird sich der eine oder andere gewundert haben, warum ich hier keine Threads mehr poste .. nun, was soll ich in einem Forum, in dem ich strengstens "ZENSIERT" werde - HIER passt NUR hin, was auch gewissen Verantwortlichen geNEHM ist! Also .... darum heute noch einmal: "Verschwörungstheorien" gibt es nicht - es gibt nur Daten, die richtig oder falsch sind!!!!!! Und mich würde es alzu gerne und sehr interessieren, WER be-STIMMT den WAHRHEIT-GEHALT!!!!
http://www.geschichteinchronologie.ch/we...er-begriff.html

Göttin/GOTT, GIB IHNEN EIN LICHT, DAMIT SIE ENDLICH DIE WAHRHEIT SEHEN UND FRIEDEN SCHLIESSEN.

Denn die <dummen> Journalisten und Richter sind bis heute nicht bereit, die "Verschwörungstheorien" auch einmal von einer anderen Seite zu betrachten, dass die "Verschwörung" auch von der "amerikanischen" Seite ausgehen könnte, vom Regime in Washington und vom Geheimdienst CIA....

Es wäre also ein Fortschritt, wenn die Journalisten und Richter, aber auch alle übrigen "Wissenden" ihre Aufgabe, der Öffentlichkeit Daten zu präsentieren, nicht mehr im Schema von "Verschwörungstheorien", von "Gut und Böse" präsentieren würden, sondern die Daten selbst anschauen würden. So käme man mancher Wahrheit eher auf die Spur:
http://www.geschichteinchronologie.ch/we...er-begriff.html / http://www.life-8-berlin.de/
http://www.virus-matrix.de/angst.html / http://www.positiv-hiv-aids.de/aids.html

ATON-life-8-berlin love+light+power Ralf

__________________
Wir leben zwar ALLE unter dem SELBEN Himmel - aber mit unterschiedlichem Horizont!
Eigene Websits: http://www.virus-matrix.de / http://www.life-8-berlin.de / http://www.positiv-hiv-aids.de

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Aton Eight: 28.11.2009 14:22.

28.11.2009 14:21 Aton Eight ist offline E-Mail an Aton Eight senden Homepage von Aton Eight Beiträge von Aton Eight suchen Nehmen Sie Aton Eight in Ihre Freundesliste auf
Roland Roland ist männlich


Dabei seit: 24.07.2006
Beiträge: 161
Herkunft: München

RE: keine Angst mehr vor Krankheiten? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich pack' das mal hier dazu - zum Thema AIDS und was alles zu Krankheiten und einem geschwächten "Immunsystem" führen kann.

Fand diesen Artikel sehr interessant und wichtig (leider auf Englisch):

http://reducetheburden.org/?p=2633

Es geht darum, dass der AIDS-Dissident Tony Lance mit ansehen musste, wie viele seiner HIV-positiven, homosexuellen Freunde früh starben, obwohl sie weder Drogen noch AZT/HAART-Medikamente nahmen. Er entwickelte im Laufe der Jahre seine eigene Theorie, wie "AIDS" noch entstehen kann - nämlich durch die Zerstörung der Darmflora und den damit verbundenen Verlust der Fähigkeit zur Nährstoffaufnahme. Die Betroffenen vehungern dann quasi, egal wieviel sie auch essen und erkranken dann, ähnlich wie Menschen, die real Hunger leiden, an diversen Mangelkrankheiten.

Neben Breitbandantibiotika macht er bei seinen homosexuellen Freunden auch die Praxis der täglichen Darmdusche und die rektale Verwendung bestimmter Gleitmittel mit für die Zerstörung der Darmflora verantwortlich. An anderer Stelle wurde auch über die abträgliche Wirkung ungeschützten Verkehrs und der damit verbundenen "Kontamination" des Darms berichtet. All dies darf man allerdings in den jeweiligen Kreisen nicht laut sagen, weil man dann als "schwulenfeindlich" o.ä. gebrandmarkt wird.

Ich finde diese Information wichtig, weil AIDS-Dissidenten normalerweise nur auf Drogen, AIDS-Medikamente, Psyche und Unterernährung (Afrika) abheben, wenn es darum geht, "AIDS" zu erklären. Allerdings konnten damit - meiner Meinung nach - nicht alle "AIDS"-Fälle hinreichend erklärt werden. Somit wird hier eine gewisse Lücke geschlossen, indem man AIDS u.a. auch direkt auf bestimmte Praktiken des homosexuellen Lebensstils zurückführt.

LG,
Roland

__________________
Immer wenn du auf der Seite der Mehrheit stehst, ist es an der Zeit, innezuhalten und nachzudenken (Mark Twain)
18.02.2010 12:44 Roland ist offline E-Mail an Roland senden Beiträge von Roland suchen Nehmen Sie Roland in Ihre Freundesliste auf
Juergen2006


Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 719

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Ich finde diese Information wichtig, weil AIDS-Dissidenten normalerweise nur auf Drogen, AIDS-Medikamente, Psyche und Unterernährung (Afrika) abheben, wenn es darum geht, "AIDS" zu erklären.
Ja, das sind so die klassischen Erklärungen, und ich finde es auch wichtig zu wissen, daß es noch andere Faktoren geben kann. Allerdings wurden Gleitmittel und Breitbandantibiotika, Aufputsch- u. Beruhigungsmittel etc. in der frühen "Dissidentenliteratur" auch schon genannt (Jon Rappoport usw.), aber diese Literatur ist ja auch fast vergessen. Was den "ungeschützten" Analverkehr angeht, hat, soweit ich mich erinnere, Fred Cline vor ca. 10 Jahren immer heftig widersprochen. Ich wäre auch vorsichtig damit, Sex selbst (und nicht verschiedene Dringe drumherum) als Risikofaktor zu benennen - also da sollte man sich schon sehr sicher sein, daß es auch stimmt!
20.02.2010 15:18 Juergen2006 ist offline E-Mail an Juergen2006 senden Beiträge von Juergen2006 suchen Nehmen Sie Juergen2006 in Ihre Freundesliste auf
Roland Roland ist männlich


Dabei seit: 24.07.2006
Beiträge: 161
Herkunft: München

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich würde eher sagen, solange man etwas nicht als Risikofaktor ausschließen kann, sollte man vorsichtig damit sein.

Die Perth Group hat, soweit ich mich erinnere, mal darauf hingewiesen, dass Sperma im Darm zur Anregung der "Antikörperproduktion" führen kann - auch wenn es keine "Antikörper" in dem Sinne gibt, ist das generell kein gutes Zeichen. Wie gefährlich so etwas - rein biologisch gesehen - wirklich ist, kann ich auch nicht abschätzen, allerdings muss schon klar sein, dass es sich beim Analverkehr nicht um eine "normale", dem natürlichen Design des Organismus entsprechende Form des Verkehrs handelt. Auch in diversen Kulturen und spirituellen Lehren wurde schon seit jeher vor der zerstörerischen Kraft dieser Form gewarnt, insbesondere in Verbindung mit Homosexualität.

__________________
Immer wenn du auf der Seite der Mehrheit stehst, ist es an der Zeit, innezuhalten und nachzudenken (Mark Twain)
20.02.2010 17:58 Roland ist offline E-Mail an Roland senden Beiträge von Roland suchen Nehmen Sie Roland in Ihre Freundesliste auf
tom12392 tom12392 ist männlich


Dabei seit: 13.11.2009
Beiträge: 2
Herkunft: London

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wer glaubt muss dran glauben!
Ich bin das, was die Massenmedien als einen Verschwörungstheoretiker bezeichnen. Was tun wir eigentlich böses, nun wir hinterfragen Fakten die man uns über die Massenmedien zu bestimmten Themen vorsetzt. Ein Beispiel ist die Infektionstheorie der Schulmedizin. Dr. S. Lanka hat mit seinem wirken Nachgewiesen das es kein wissenschaftlichen Beweise führ krank machende Vieren und Bakterien gibt. Es exestiert ein wissenschaftlicher Konsens. Na Super, fragt man im Vatikan nach, besteht da auch ein Konsens für den lieben Gott , Engel und Teufel. Verhalten sich die Anhänger der Infektionstheorie wissenschaftlich, nein im Gegenteil die Fakten werden gar nicht diskutiert sondern ignoriert. Dr. Ryke Geerd Hamer hat in der „Germanischen Neuen Medizin“ 5 Biologische Naturgesetze entdeckt die 2000 oder 2001 von einer tschechischen Uni nach Prüfung Anerkannt wurden, dennoch weigert sich die Uni Tübingen bis heute die wissenschaftlichen Studien auch nur an zu fassen (seit1981). Dr. Hamer musste Deutschland verlassen und praktizierte in Österreich. Dort erbrachten die Ermittlungsbehörden den Beweis, sie suchten 5000 Krebspatienten von 6000 auf, die lebten nach zehn Jahren immer noch,. natürlich alles Spontanheilungen. Dr. Hamer wurde dennoch verurteilt. Warum wohl, 1700 Menschen sterben in Deutschland jeden Tag an Krebs bis zu €400 000 hat die Pharma an jedem dieser Menschen durch Chemotherapie verdient, nur 10% überleben 5 Jahre. Das sind Fakten, wer hat sich hier eigentlich gegen wenn Verschworen. Der link verweist auf den Film „Die 5 Biologischen Naturgesetze - Die Dokumentation“
http://www.grenz.tv/index.php?option=com...id=967&Itemid=6
20.02.2010 18:09 tom12392 ist offline E-Mail an tom12392 senden Beiträge von tom12392 suchen Nehmen Sie tom12392 in Ihre Freundesliste auf
susanne


Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 720

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Roland
..., allerdings muss schon klar sein, dass es sich beim Analverkehr nicht um eine "normale", dem natürlichen Design des Organismus entsprechende Form des Verkehrs handelt.


Also Roland, Deine Formulierungskünste finde ich echt klasse ... natürliches Design ... tssssssssssssssssss ... smile smile smile smile smile smile

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von susanne: 21.02.2010 03:23.

21.02.2010 00:09 susanne ist offline E-Mail an susanne senden Beiträge von susanne suchen Nehmen Sie susanne in Ihre Freundesliste auf
Roland Roland ist männlich


Dabei seit: 24.07.2006
Beiträge: 161
Herkunft: München

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich wollte damit natürlich keine Debatte über "Evolution contra Design" lostreten oder darüber was "natürlich" oder "normal" ist. Es geht hier nur um "Standardfunktionalität", mal ganz technisch ausgedrückt. Schöne Formulierung, oder? Augenzwinkern

__________________
Immer wenn du auf der Seite der Mehrheit stehst, ist es an der Zeit, innezuhalten und nachzudenken (Mark Twain)
21.02.2010 09:25 Roland ist offline E-Mail an Roland senden Beiträge von Roland suchen Nehmen Sie Roland in Ihre Freundesliste auf
susanne


Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 720

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Roland
Es geht hier nur um "Standardfunktionalität", mal ganz technisch ausgedrückt. Schöne Formulierung, oder? Augenzwinkern


smile smile smile

Dich könnte man glatt für die Aufklärungsarbeit an den Schulen einsetzen, das wäre doch mal eine echte Bereicherung für die Schüler ... und dann könntest Du nebenbei noch ein bisschen AIDS-Aufklärung à la klein-klein betreiben. Augenzwinkern

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von susanne: 21.02.2010 10:29.

21.02.2010 10:08 susanne ist offline E-Mail an susanne senden Beiträge von susanne suchen Nehmen Sie susanne in Ihre Freundesliste auf
Roland Roland ist männlich


Dabei seit: 24.07.2006
Beiträge: 161
Herkunft: München

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ach, diese Form der "Aufklärung" meinst Du...jaja, ich könnte ganz gut um den heißen Brei mit roten Ohren herumreden Augenzwinkern

Aber hier im Forum muss man ja immer auf die Sprache aufpassen, es könnte ja sein, dass Kinder mitlesen...und dann sowie schon alles viel genauer "wissen" Augenzwinkern

__________________
Immer wenn du auf der Seite der Mehrheit stehst, ist es an der Zeit, innezuhalten und nachzudenken (Mark Twain)
21.02.2010 19:00 Roland ist offline E-Mail an Roland senden Beiträge von Roland suchen Nehmen Sie Roland in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Austausch von Informationen und Dateien » keine Angst mehr vor Krankheiten?

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH