Forum Agenda-Leben
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Austausch von Informationen und Dateien » Eine Traurige Nachricht hat uns erreicht! » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Eine Traurige Nachricht hat uns erreicht!
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Edwin Christian


Dabei seit: 17.06.2006
Beiträge: 784

Eine Traurige Nachricht hat uns erreicht! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Unser Ralf ist (Laut Facebook)am 07.Mai 2010 verstorben.



Webseite:
http://www.youtube.com/user/AtonEight
http://www.aton-dasty.gmxhome.de/
http://www.positiv-hiv-aids.de/
http://www.virus-matrix.de/
http://www.life-8-berlin.de/
http://www.positHIV.info/
http://www.facebook.com/l.php?u=http%3A%....org%2F&h=6300b

So long Ralf!



Edwin Christian

__________________
Ich unterstütze die Einführung eines allgemeinen, personenbezogenen, bedingungslosen Grundeinkommens in Existenz- und teilhabe-sichernder Höhe.
http://www.basicincomeinitiative.eu
02.06.2010 01:09 Edwin Christian ist offline E-Mail an Edwin Christian senden Beiträge von Edwin Christian suchen Nehmen Sie Edwin Christian in Ihre Freundesliste auf
susanne


Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 720

RE: Eine Traurige Nachricht hat uns erreicht! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Lieber Ralf,

die Nachricht von Deinem Tod ist für mich sehr ergreifend.

Du hast sehr unter unserem medizinischen System leiden müssen.

Um andere Menschen davor zu bewahren, hast Du Dich sehr eingesetzt, damit die Wahrheit ans Licht kommt.
Unermüdlich hast Du Behörden angeschrieben, Strafanzeigen aufgegeben, Klagen eingereicht und damit große Kreise gezogen.

Stets hast Du die Menschen ermutigt. Du hast viele Freundschaften aufgebaut und bist in Frieden gegangen. Dein Gruß soll nun alle Menschen erreichen:

LOVE, LIGHT & POWER
02.06.2010 16:01 susanne ist offline E-Mail an susanne senden Beiträge von susanne suchen Nehmen Sie susanne in Ihre Freundesliste auf
Steffi Steffi ist männlich


Dabei seit: 18.06.2006
Beiträge: 809
Herkunft: Großschönau Sachsen

RE: Eine Traurige Nachricht hat uns erreicht! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen



__________________
Nur 2 Dinge sind unendlich, das Universum und die Menschliche Dummheit! Beim Universum , bin ich mir nicht ganz sicher! (A. Einstein) Wo Recht zu Unrecht wird, ist Rebellion Pflicht!

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Steffi: 02.06.2010 17:51.

02.06.2010 17:50 Steffi ist offline E-Mail an Steffi senden Beiträge von Steffi suchen Nehmen Sie Steffi in Ihre Freundesliste auf
Juergen2006


Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 719

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ein Schock!
Susanne hat so wunderbare treffende Worte gefunden, daß ich mich gerne anschließen möchte.

Ralf, bis dann! Und Danke für deinen Einsatz!

Jürgen
Wenn ich nimmer singen kann unter dem Gras
soll auf meinem Steinquader stehn:
Es halt lang gebraucht zu kommen
und es ist noch weit zu gehn.
(nach Th. Felder: "lang braucht zom komma")
02.06.2010 21:38 Juergen2006 ist offline E-Mail an Juergen2006 senden Beiträge von Juergen2006 suchen Nehmen Sie Juergen2006 in Ihre Freundesliste auf
Fenja Fenja ist weiblich


Dabei seit: 01.09.2007
Beiträge: 58

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Lieber Ralf,

auch ich habe erst sehr spät erfahren, dass deine Zeit auf dieser Erde zum Ende gekommen ist. Dort, wo du jetzt bist, setzt du dein Wirken fort, du wirst glücklich sein und von tiefem Frieden erfüllt. So nah bist du dem Licht schon zu Lebzeiten gewesen.

Ich danke dir, Krieger des Lichts und unbeugsamer Kämpfer für die Wahrheit, für dein Sein.
In mir hallt auf der einen Seite dein starkes Engagement gegen die Schulmedizin nach, das jetzt nicht fehlen soll, andere sind nun aufgerufen den Weg weiter zu gehen. Auf der anderen Seite hallt in mir dein lichtvolles Menschsein nach, die Ausrichtung auf das Positive und Menschliche.

Mit diesem Text, den du mir einmal geschickt hast, jenseits von Kampf, in reiner Menschlichkeit, möchte ich mich von dir als leibliches Wesen verabschieden, als ewiges Wesen bleibst du jedoch für immer in Erinnerung:

Zitat:
Wir wissen es doch… – George Carlin

Das paradoxe unserer Zeit ist: wir haben hohe Gebäude, aber eine niedrige Toleranz, breite Autobahnen, aber enge Ansichten. Wir verbrauchen mehr, aber haben weniger, machen mehr Einkäufe, aber haben weniger Freude.

Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien, mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit,mehr Ausbildung, aber weniger Vernunft,mehr Kenntnisse, aber weniger Hausverstand, mehr Experten, aber auch mehr Probleme, mehr Medizin, aber weniger Gesundheit.

Wir rauchen zu stark, wir trinken zu viel, wir geben verantwortungslos viel aus; wir lachen zu wenig, fahren zu schnell, regen uns zu schnell auf, gehen zu spät schlafen, stehen zu müde auf; wir lesen zu wenig, sehen zu viel fern, beten zu selten.

Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert. Wir sprechen zu viel, wir lieben zu selten und wir hassen zu oft. Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt.

Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür des Nachbarn. Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns. Wir machen größere Dinge, aber nicht bessere. Wir haben die Luft gereinigt, aber die Seelen verschmutzt. Wir können Atome spalten, aber nicht unsere Vorurteile.

Wir schreiben mehr, aber wissen weniger, wir planen mehr, aber erreichen weniger. Wir haben gelernt schnell zu sein, aber wir können nicht warten. Wir machen neue Computer, die mehr Informationen speichern und eine Unmenge Kopien produzieren, aber wir verkehren weniger miteinander.

Es ist die Zeit des schnellen Essens und der schlechten Verdauung, der großen Männer und der kleinkarierten Seelen, der leichten Profite und der schwierigen Beziehungen.Es ist die Zeit des größeren Familieneinkommens und der Scheidungen, der schöneren Häuser und des zerstörten Zuhauses. Es ist die Zeit der schnellen Reisen, der Wegwerfwindeln und der Wegwerfmoral, der Beziehungen für eine Nacht und des Übergewichts.

Es ist die Zeit der Pillen, die alles können: sie erregen uns, sie beruhigen uns, sie töten uns. Es ist die Zeit, in der es wichtiger ist, etwas im Schaufenster zu haben statt im Laden, wo moderne Technik einen Text wie diesen in Windeseile in die ganze Welt tragen kann, und wo man die Wahl hat: das Leben ändern – oder den Text löschen.

Vergesst nicht, mehr Zeit denen zu schenken, die Ihr liebt, weil sie nicht immer mit Euch sein werden. Sagt ein gutes Wort denen, die Euch jetzt voll Begeisterung von unten her anschauen, weil diese kleinen Geschöpfe bald erwachsen werden und nicht mehr bei Euch sein werden.

Schenkt dem Menschen neben Euch eine heiße Umarmung, denn sie ist der einzige Schatz, der von Eurem Herzen kommt und Euch nichts kostet. Sagt dem geliebten Menschen: „Ich liebe Dich“ und meint es auch so. Ein Kuss und eine Umarmung, die von Herzen kommen, können alles Böse wiedergutmachen.

Geht Hand in Hand und schätzt die Augenblicke, wo Ihr zusammen seid, denn eines Tages wird dieser Mensch nicht mehr neben Euch sein. Findet Zeit, Euch zu lieben, findet Zeit, miteinander zu sprechen, findet Zeit, alles was Ihr zu sagen habt miteinander zu teilen, – denn das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns des Atems berauben.

Diesen Text schrieb George Carlin, ein US-Schauspieler und Komiker anlässlich des Todes seiner Frau mit dem Wunsch, dass alle diese Worte verinnerlichen und das man nicht mehr so gedankenlos mit sich, der Umwelt und den Mitmenschen umgeht.
25.08.2010 13:57 Fenja ist offline E-Mail an Fenja senden Beiträge von Fenja suchen Nehmen Sie Fenja in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Forum Agenda-Leben » Offizieller Bereich » Austausch von Informationen und Dateien » Eine Traurige Nachricht hat uns erreicht!

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH