Kriminalisierung normaler Bürger und Hausdurchsuchungen: zwei wichtige Urteile zum Thema Maskenatteste

Wir wurden vielfach gefragt, was denn auf dem Blog los sei, es wäre so still. Wie bereits hinlänglich bekannt, werden Ärzte, die Atteste zur Befreiung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei Menschen mit gesundheitlichen Problemen ausstellen verfolgt.
Es werden aber auch die Menschen verfolgt, welche diese vorgezeigt haben. Jetzt kann man sagen, wieso zeigt man dieses Attest vor? Darauf kann man antworten, weil man sich dieses Attest dafür ausstellen hat lassen, um aufzuzeigen, dass man diese Maskenpflicht für sich nicht umsetzen kann, weil dies aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.

Was tut der Staat mit solchen Menschen, die solch ein Attest beispielsweise einem Polizisten auf einer Versammlung in der U-Bahn oder am Bahnhof vorzeigen?
Je nach Bundesland werden Hausdurchsuchungen bei den Betroffenen durchgeführt, um diese Atteste sicherzustellen. In weiteren Schritten werden Bußgeldverfahren eingeleitet, die bei nicht Zahlung durch einen Widerspruch so gut wie nie zur Einstellung führen, sondern die betroffenen Personen zu Gericht laden.
Das ist nicht nur nervlich sehr aufreibend, weil man vorab gut überlegen sollte, was man wie dem Richter, – welcher wirklich willkürliche Entscheidungen trifft, (und hierbei lassen wir uns aus Erfahrung auch nichts mehr anderes erzählen) – schildert. Einen Anwalt kann man schon nehmen, aber der kostet, weil er ja laut Gebührenordnung verpflichtet ist, ein Honorar zu verlangen, hunderte von Euro.
Wenn hier von Anwälten (gerade aus der Liste der Anwälte für Aufklärung) Gebühren für Briefe im Cent Bereich erhoben werden, dann stellen wir uns an dieser Stelle die Frage, wo fängt solidarische Gemeinwohlarbeit an?Wir wurden vielfach gefragt, was denn auf dem Blog los sei, es wäre so still. Wie bereits hinlänglich bekannt, werden Ärzte, die Atteste zur Befreiung zum Tragen eines Mund-Nasen,-Schutzes bei Menschen mit gesundheitlichen Problemen ausstellen verfolgt.
Es werden aber auch die Menschen verfolgt, welche diese vorgezeigt haben. Jetzt kann man sagen, wieso zeigt man dieses Attest vor? Darauf kann man antworten, weil man sich dieses Attest dafür ausstellen hat lassen, um aufzuzeigen, dass man diese Maskenpflicht für sich nicht umsetzen kann, weil dies aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.
Wir können für uns festhalten, dass Anwälte in dieser Pandemie definitiv nicht die Verlierer sind, sondern diejenigen Personen, welche sich versuchen zu wehren und denen unsummen an Euro aus den Taschen von Anwälten gezogen werden, welche ja leider nur nach der Gebührenordnung agieren.

Ist der Staat aber nicht mit einem Bußgeldverfahren zufrieden, dann folgt prompt (zwei Jahre nach der eigentlichen „Tat“) ein Strafverfahren.
Hört sich im ersten Moment gar nicht so schlimm an.
Wenn damit aber gemeint ist, dass die Existenz ruiniert werden soll, weil man nicht nur eine Haftstrafe ertragen soll, sondern auch im Raum steht, dass man zukünftig als vorbestraft gelten soll, dann stellt man sich die Frage, wie in Deutschland Straftaten wie Mord, Vergewaltigung, Kindesmisshandlung und viele weitere schlimme Dinge entstehen können. Denn schließlich scheint der Staat massive Ressourcen für solch ein Vorgehen auf einmal aus dem Nichts aufbringen zu können.
An dieser Stelle können wir nur jede Person, die schweigend zustimmt, indem sie mit macht auf das Schärfste verurteilen und Ausreden zählen für uns nicht mehr!

Das muss man sich vergegenwärtigen, ein normaler Bürger, der fleißig seine Steuern zahlt, nie im Berufsleben krank war und der deutschen Wirtschaft 24/7 zur Verfügung steht, wird vom eigenen Staat verfolgt und kriminalisiert.

Über das Schweigen des Großteils des Bevölkerung können wir uns im Team täglich nur wundern und bitten an dieser Stelle einfach nur um Verständnis, dass wir unsere Gedanken und Einstellung zu diesem Land inklusive Bevölkerung massiv überdenken müssen.
Nach wie vor steht für uns fest, wir werden uns, so lange wir die Mittel haben wehren, denn Unrecht wird nicht besser, weil der Großteil mit macht.

Im Weiteren geben wir hier zwei Urteile wieder, die für politisch Verfolgte, weil sie Maskenatteste genutzt haben, von großer Relevanz sein könnten.

Verfolgung des Mediziners Weber aus Hamburg

Erschütternd sind die Schilderungen von Dr. Walter Weber aus Hamburg. Wir haben davon berichtet, dass er und viele andere vor dem Paul-Ehrlich Institut demonstriert haben (hier der Beitrag dazu). Dabei hielt er eine Rede und beschreibt, dass er am nächsten Tag eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen musste. 15 Polizisten mit Waffe und schusssicherer Weste durchsuchten sein Haus. Das ganze wurde von einem Amtsrichter, wegen zehn Maskenattesten, unterschrieben.

Das ganze war von einem deutschen Amtsrichter unterschrieben wegen 10 Maskenattesten. Wegen 10 Maskenattesten, also Befreiung von Masken, wird bei einem deutschen Arzt eine Hausdurchsuchung richterlich angeordnet.

Dr. Walter Weber

Menschen die sich dieser Tage für demokratische Grundwerte und Freiheit einsetzen, werden von diesem Staat verfolgt. Menschen die Maskenatteste benutzen, weil sie diese aus gesundheitlichen Gründen nicht tragen können, werden ebenfalls verfolgt und eingeschüchtert.

Am Beispiel von Hamburg kann man derzeit gut sehen, wie radikal der Staat (Politiker) gegen das eigene Volk vorgeht.

Dr. Walter Weber Mitgründer von „Ärzte für Aufklärung“ hält eine Rede vor dem Bundesministerium für Gesundheit am 30.09.2022 in Berlin:

Aktuelle Gerichtsurteile

RAin Ringeisen

Freispruch vor dem Amtsgericht Frankfurt wegen angeblichem Gebrauch eines falschen Maskenattests gemäß § 279 a.F. StGB

Gegen meinen Mandanten war ein Strafbefehl erlassen worden wegen angeblichem Gebrauch eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses (hier Maskenattest von Dr. Walter Weber aus Hamburg).

Ich hatte Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt, es kam zur Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht in Frankfurt. Letzte Woche Dienstag wurde mein Mandant freigesprochen.

Das streitgegenständliche Attest enthielt die Diagnose einer sog. „CO2 Vergiftung durch die Maske“. Dieses war fernmündlich sowie per
E-Mail, also ohne vorherige körperliche Untersuchung durch den Arzt erstellt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Diagnose abgestritten: „diese Diagnose läge außerhalb der wissenschaftlichen Erkenntnisse.“
Daher wurde die Ärztin meines Mandanten als Zeugin geladen. Sie hatte ein weiteres Attest zur Maskenbefreiung ausgestellt, nachdem meinem Mandanten das erste Attest durch die Polizei abgenommen worden war.

Die Zeugin bestätigte typische Beschwerden einer Hyperkapnie und Hypoxie (erhöhter Gehalt an Kohlendioxid (CO2) im Blut) wie zum Beispiel Luftnot, Kopfschmerzen, Schwindel sowie andere Symptome, welche mein Mandant bereits dem Gericht ausführlich geschildert hatte.
Trotz Aussage der Ärztin, forderte die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe für meinen Mandanten.

Ich habe auf Freispruch plädiert unter Hinweis auf das Urteils des Bayerischen Ober Landesgerichts vom 18.07.2022 (Az. 203 StRR 179/22), wonach ein Attest nicht unrichtig ist, weil keine körperliche Untersuchung des Patienten stattgefunden hat. „Für die Richtigkeit eines Maskenbefreiungsattestes sei entscheidend, ob die geschilderten Symptome tatsächlich vorliegen. Auch das Beweismittel einer nachträglichen amtsärztlichen Untersuchung sei nicht geeignet, um den Gesundheitszustand der Angeklagten rückwirkend zum Tatzeitpunkt sicher festzustellen und daraus den Schluss zu ziehen, dass die Angeklagte die von ihr vorgetragenen Beschwerden ursprünglich nicht gehabt hätte. Dies gilt unabhängig davon, ob das Attest telefonisch oder per E-Mail angefordert wurde, also ohne vorherige körperliche Untersuchung durch den Arzt.“
Das Urteil hatte ich bereits vor meinem Plädoyer zitiert, welches weder dem Gericht, noch der Staatsanwaltschaft bekannt war.

Die Urteilsbegründung liegt mir noch nicht vor. Ich gehe davon aus, dass sich das Amtsgericht Frankfurt an dem OLG Urteil aus Bayern orientieren wird.

Sobald es mir vorliegt, werde ich mich wieder melden.

PS: mein Eindruck von der Befragung durch die STA war schlicht und ergreifend, dass man unbedingt vermeintliche Maskenverweigerer etc. bestrafen will. Ich hatte den Eindruck, dass ein „QD-Fragenkatalog“ abgearbeitet werden muss. In beiden Terminen waren die Vertreter der STA die einzigen Personen, welche eine FFP 2 Maske trugen.

15.08.2022 Telegram

Urteil zum Freispruch vor dem Amtsgericht Frankfurt wegen angeblichem Gebrauch eines falschen Maskenattests gemäß § 279 a.F. StGB

Gegen meinen Mandanten war ein Strafbefehl erlassen worden wegen angeblichem Gebrauch eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses (hier Maskenattest von Dr. Walter Weber aus Hamburg).

Ich hatte am 15.08.2022 bereits einen Post dazu gemacht, indem ich den Sachverhalt geschildert hatte.

Jetzt liegt mir das Urteil vor, das ich anonymisiert veröffentliche.

Ich habe auf Freispruch plädiert unter Hinweis auf das Urteils des Bayerischen Ober Landesgerichts vom 18.07.2022 (Az. 203 StRR 179/22), wonach ein Attest nicht unrichtig ist, weil keine körperliche Untersuchung des Patienten stattgefunden hat.

Das Urteil des Bayerischen OLG kommt in den Amtsgerichten an.

Urteil Ringeisen: Freispruch vor dem Amtsgericht Frankfurt wegen angeblichem Gebrauch eines falschen Maskenattests gemäß § 279 a.F. StGB

Urteil Bögelein mit Pressemitteilung:

Quelle

Ohne digitale ID streicht Japan künftig Krankenversicherung

Der japanischen Bevölkerung droht die Aberkennung der Krankenversicherung, sollten sie sich nicht der neuen digitalen ID fügen. Es gibt Widerstand im Land.  Weltweit nimmt der Druck, Alltag und das Leben flächendeckend zu digitalisieren immer mehr zu. Die Strategien der Staaten unterscheiden sich allerdings. Die einen versuchen es mit Anreizen, die anderen drohen. Doch zunehmend werden […]

Der Beitrag Ohne digitale ID streicht Japan künftig Krankenversicherung erschien zuerst unter tkp.at.

YouTube fördert WHO-Pharmalobby und zensiert wirksame Behandlung und Kritik

Die Digitalindustrie tut seit drei Jahren alles um die Pharmabranche zu promoten und jegliche wissenschaftlich fundierte Kritik und den Gewinninteressen der Pharmabranche schadenden Erkenntnisse zu unterdrücken. Zumindest in allen Fragen rund um Corona und Impfung ist die WHO die bei Weitem größte Pharmalobbying Organisation und diese soll der Maßstab für das sein, was YouTube fördert. […]

Der Beitrag YouTube fördert WHO-Pharmalobby und zensiert wirksame Behandlung und Kritik erschien zuerst unter tkp.at.

Drastische Zunahme von Krebsfällen seit Anfang 2021 und ihre Ursachen

Ärzte und teils auch Gesundheitsbehörden geben durchaus zu, dass die Zahl der Krebserkrankungen zugenommen hat und Fälle mit Todesfolge ebenso mehr geworden sind. Uneinigkeit besteht allerdings um die Ursache. Wissenschaftler haben Wirkmechanismen im Gefolge der Impfkampagne aufgezeigt, wie Reduzierung der Zahl und Wirksamkeit der Natürlichen Killerzellen (NK) und eine generelle Schädigung des Immunsystems. Globalisierte Mainstream-Medien […]

Der Beitrag Drastische Zunahme von Krebsfällen seit Anfang 2021 und ihre Ursachen erschien zuerst unter tkp.at.

Paradoxon: Wer Corona fürchtet hat keine Angst vor dem Atomkrieg

Die vergangenen drei Jahre haben uns soviel Angst und Panik gebracht, wie seit 8 Jahrzehnten nicht mehr. (Sieht man von Yugoslawien 1999 ab und die Terror-Bombardements gegen Kraftwerke und Zivilbevölkerung durch die NATO samt Kriegshetzerei der deutschen Grünen.) Den Startschuss löste im März 2020 die WHO aus mit der Umdefinition einer Grippewelle zur Pandemie. Aktuelle […]

Der Beitrag Paradoxon: Wer Corona fürchtet hat keine Angst vor dem Atomkrieg erschien zuerst unter tkp.at.

Überfüllte Notaufnahmen, 10% Übersterblichkeit: Norwegens Ärzte und Gesundheitsbürokraten geben sich ratlos

Aktuell ist ein wenig „Bewegung“ in Sache Corona in Norwegen zu verspüren: gestern berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NRK über überfüllte Notaufnahmen und drastisch gestiegene Übersterblichkeit in Norwegen. Sowohl Akutmediziner als auch Gesundheitsbürokraten zeigten sich ratlos. Nahezu postwendend kamen Fragen nach den Corona-Impfstoffen auf – und ebenso umwendend reagierten das Gesundheits-Direktorat (Helsedirektoratet) und das Folkehelseinstituttet. Wenn […]

Der Beitrag Überfüllte Notaufnahmen, 10% Übersterblichkeit: Norwegens Ärzte und Gesundheitsbürokraten geben sich ratlos erschien zuerst unter tkp.at.

Wuhan wieder im Lockdown – Zero-Covid-China geht weiter

Wieder überziehen Lockdowns China. Rund 200 Millionen sollen aktuell betroffen sein. Alleine in Wuhan stehen knapp eine Million Bürger unter Hausarrest. Gibt es Hoffnung, dass diese Politik endet? Auch nach dem Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas kommen wieder Lockdowns. Nun hat es auch wieder Wuhan erwischt. In China macht man also vorerst weiter mit der […]

Der Beitrag Wuhan wieder im Lockdown – Zero-Covid-China geht weiter erschien zuerst unter tkp.at.

Deutschland beschränkt Meinungsfreiheit per Gesetz

Im Eiltempo hat der Bundestag ohne Ankündigung und ohne Verfahren das Strafrecht verfasst. „Volksverhetzung“ kann jetzt leichter gestraft werden. Das Gesetz sei ein direkter Anschlag auf die Meinungsfreiheit, sagen Kritiker.  Schon vor dem neuen Anschlag des Deutschen Bundestages auf die Grundrechte stand es um die Meinungsfreiheit nicht besonders. Man denke an all die Hausdurchsuchungen bei […]

Der Beitrag Deutschland beschränkt Meinungsfreiheit per Gesetz erschien zuerst unter tkp.at.

Nordstream-Anschlag: Schweden entdeckte unbeschädigte Unterwasser-Drohne

Offenbar haben die schwedischen Nordstream-Ermittler vergangene Woche eine unbeschädigte Unterwasser-Drohne in der Nähe der einzigen intakten Nordstream Pipeline gefunden.  Brisante Neuigkeiten in der Causa um den Anschlag auf die Nordstream-Pipelines. „Intellinews“ berichtete am Freitag, dass die schwedische Polizei den rauchenden Revolver gefunden haben dürfte. Die Behörde, die zu den Explosionen ermittelt, hat demnach in der […]

Der Beitrag Nordstream-Anschlag: Schweden entdeckte unbeschädigte Unterwasser-Drohne erschien zuerst unter tkp.at.

Jamie Oliver gewinnt Prozess gegen Mc Donalds

Das Jahr: 2015. McDonald’s verliert den Rechtsstreit mit dem Koch Jamie Oliver, der bewiesen hat, dass die Lebensmittel, die sie verkaufen, nicht zum Verzehr geeignet sind, weil sie hochgiftig sind.

Chefkoch Jamie Oliver hat einen Kampf gegen die größte Junk-Food-Kette der Welt gewonnen. Oliver beweist, wie Burger gemacht werden.

Laut Oliver werden die fetten Fleischteile mit Ammoniumhydroxid “gewaschen” und dann in der Verpackung des Fleisch-“Kuchens” zum Füllen des Burgers verwendet. Schon vor diesem Verfahren, so die Moderatorin, war dieses Fleisch nicht für den menschlichen Verzehr geeignet. Ammoniumhydroxid wird als antimikrobielles Mittel Lebensmitteln beigesetzt, um z.B. Colibakterien abzutöten, es ist bei uns in Deutschland als E527 bekannt ist.

Oliver, ein radikaler Aktivistenkoch, der einen Krieg gegen die Lebensmittelindustrie geführt hat, sagt: Wir reden über Fleisch, das als Hundefutter verkauft und dann den Menschen serviert wird. Neben der Fleischqualität ist Ammoniumsäure gesundheitsschädlich. Oliver sagt dazu: “Der Prozess des rosa Misten”.

Welcher vernünftige Mensch würde einem Kind ein in Ammoniumwasserstoff getränktes Stück Fleisch in den Mund legen?
In einer anderen seiner Initiativen hat Oliver gezeigt, wie Chicken Nuggets hergestellt werden: Nach Auswahl der “besten Teile” wird der Rest: Fett, Haut, Knorpel, Optik, Knochen, Kopf, Beine, einem Mec-Split-Smoothie Canica unterzogen – es ist die Euphemismus, den Ingenieure in Lebensmitteln verwenden, und dann, dass blutrosa Paste desodoriert, gebleicht, aufgefrischt und neu lackiert, in Mehl getaucht und gebratener Melcocha ist, bleibt dies in normalerweise teilweise gehärteten Ölen, dh Toxinen.

Die Lebensmittelindustrie verwendet Ammoniumwasserstoff als antimikrobielles Mittel, was es McDonald’s ermöglichte, Fleisch in seinen Burgern zu verwenden, das nicht für den menschlichen Verzehr geeignet ist.

Noch besorgniserregender ist jedoch die Situation, dass diese auf Ammoniumwasserstoff basierenden Stoffe in der Lebensmittelindustrie mit dem Segen der Gesundheitsbehörden weltweit als „gesetzliche Bestandteile des Produktionsprozesses“ gelten. Die Verbraucher werden also nie erfahren, welche Stoffe sie in unseren Lebensmitteln enthalten.