MDR berichtet über Todesfall nach der 3. Impfung – will Charite Todesfall vertuschen, denn Obduktionen finden nicht statt!

Dr. Mörz berichtete im Fachjournal „vaccines“ über den Todesfall von Burkhard Rosin nach der „Impfung“

Diese Impfnebenwirkung wäre nicht entdeckt worden, wenn die Familie nicht auf eine Obduktion bestanden hätte.

MDR

Immer mehr dringt in die Öffentlichkeit. Wir haben von diesem „Fall“ bereits Anfang Juli berichtet. Der MDR schreibt in seiner Beschreibung bei YouTube zu diesem Video, dass der „Fall“ im Oktober veröffentlicht wurde. Jetzt Ende November berichtet auch der Mainstream darüber. Die Tagesschau schweigt bei den 20:00 Uhr Nachrichten noch immer dazu. Der 19. PEI Sicherheitsbericht bezieht sich auf Daten bis Juli 2022.

Hirnschädigung nach Impfung – Wie Hinterbliebene um Aufklärung kämpfen Umschau

Nattokinase als Hilfe gegen Post-Vakzin-Beschwerden durch Spike Proteine

Das Spike-Protein kann vor allem durch mehrfache Impfung aber auch nach natürlicher Infektion langfristige Probleme verursachen. Bekannt sind die Probleme als Post-Vakzin-Syndrom oder Long Covid. Insbesondere den Nach- und Nebenwirkungen der mRNA-Impfungen steht die Schulmedizin großteils hilflos gegenüber. Orthomolekular und japanische Mediziner haben aber offenbar eine Abhilfe. In meinen Video-Inteviews bei RTV mit Florian Schilling […]

Der Beitrag Nattokinase als Hilfe gegen Post-Vakzin-Beschwerden durch Spike Proteine erschien zuerst unter tkp.at.

Vitamin D: Billiges, effektives und ignoriertes Gegenmittel gegen Corona- und andere Infektionen

Auf TKP berichten wir seit März 2020, dass es höchst wirksame Gegenmittel gegen Infektionen und andere Krankheiten gibt, die seit jeher Bestandteil des Körpers und unserer höchst wirksamen natürlichen Immunabwehr sind. Ärzte der Spitzenklasse, die zum Beispiel hunderte Millionen teure Fußballer medizinisch betreuen wie Prof. Kurt Mosetter (US Nationalteam, RB Leipzig etc), haben darauf schon […]

Der Beitrag Vitamin D: Billiges, effektives und ignoriertes Gegenmittel gegen Corona- und andere Infektionen erschien zuerst unter tkp.at.

Tagesschau: »Warum ist die Übersterblichkeit so hoch?« – 19% (14.560 Fälle) mehr als die Jahre davor im Oktober

Da ist die Tagesschau aber relativ früh dran, allerdings trifft sie, wie so oft, nur fast den Nagel auf den Kopf. Vor zwei Tagen titelte diese:

„Warum ist die Übersterblichkeit so hoch?

2022 sind im Verhältnis zu den Vorjahren bisher ungewöhnlich viele Menschen gestorben. Besonders der Oktober war ein Ausreißer. Allein durch Corona lässt sich das laut Experten nicht erklären.“

Am Anfang wird der Politiker Sichert thematisiert und auch Teglegram wird aufgegriffen. Schließlich braucht der Artikel bereits die entsprechende Note, die der Leser von Anfang an mitbekommen soll. Es geht also um den Zusammenhang der Coronamassenimpfungen und dieser ominösen Übersterblichkeit. Dabei darf die Meinung eines Experten nicht fehlen:

In den ersten Pandemiejahren konnten wir relativ sicher sein, dass Corona-Infektionen für die Übersterblichkeit gesorgt haben . Es war ein starkes statistisches Signal, welches durch die Corona-Wellen mit Bezug auf die Sterblichkeit gesendet wurde. Momentan ist es viel schwieriger.

Sebastian Klüsener, Forschungsdirektor am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)

So schwer erscheint es uns gar nicht, man müsste nur an diesem Punkt ankommen und sich fragen: „was hat sich im Gegensatz zu den Vorjahren verändert?“

Ein Blick auf die Zahlen

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte am 15. November 2022 aktuelle Zahlen zum Oktober. Gesamt sind in diesem Monat 92 954 Menschen gestorben. Nun scheint diese Zahl aber im Vergleich zu den Jahren 2018 bis 2021 deutlich abzuweichen. Denn die Zahl liegt 19% oder 14.566 Fälle über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2018 bis 2021 für diesen Monat, wie das Statistische Bundesamt in seiner Pressemitteilung Nr. 480 mitteilt.

Interessant ist auch, dass das Statistische Bundesamt außerdem zu dem Schluss kommt, dass die Todesfallzahlen für die Corona-Statistik ebenfalls Mitte des Monats ein zwischenzeitliches Maximum erreicht hat. Im Tagesschau Artikel heißt es dazu:

Schließlich sind im Oktober nach Angaben des Robert Koch-Instituts insgesamt 4.334 Menschen in Deutschland an Corona gestorben, deutlich mehr als in den Vorjahren (2021: 2.493; 2020: 1.482).
[…]
Die Alterung der Bevölkerung wirkt sich dabei nur geringfügig auf den Unterschied zum Niveau der Vorjahre aus. In welchem Ausmaß weitere Faktoren zu den erhöhten Zahlen im Oktober beigetragen haben, lässt sich derzeit nicht einschätzen. Zu dieser Frage können die später vorliegenden Ergebnisse der Todesursachenstatistik zusätzliche Hinweise geben.

Auch in den Sommermonaten, in denen es ebenfalls eine Übersterblichkeit gab, starben in diesem Jahr deutlich mehr Menschen an Corona als in den Jahren davor.

Tagesschau

Huch was ist denn da passiert? Es sterben jetzt mehr Menschen an (mit, im Zusammenhang) Corona als die Jahre in denen nicht 87,0% „geimpft“ (gentherapiert) waren. Wie kann das sein, diese Frage stellt sich ein Wissenschaftler vom Max-Plank-Institut, welcher sich auf Wissenschaftlichkeit beruft, nicht. Damit wird gar nicht erst ein Gedanke verschwendet.
Wird bei der Todesursachenstatistik, welche Aufschluss darüber geben soll, auch minutiös zwischen geimpft und ungeimpft unterschieden? Wird die „Impfung“ bei dieser Untersuchung der Todesursachen Berücksichtigung finden? Wohl nicht.

Zurück zur Tagesschau und einem weiteren Experten. Der heißt Jonas Schöley und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter (er schreibt an seiner Doktorarbeit) im Arbeitsbereich Gesundheitszustand der Bevölkerung am Max-Planck-Institut für Demografische Forschung in Rostock.
Natürlich kommt er zu dem Ergebnis:

Ich finde die offensichtlichste Erklärung ist, dass wir eine relativ frühe Welle von Infektionskrankheiten in diesem Jahr sehen. Was wir sehen, sind zeitlich synchron zwei Entwicklungen: Einerseits die Corona-Sterbefälle, die im frühen Herbst bis zum Oktober angestiegen sind. Andererseits die Atemwegsinfektionen, die ebenfalls stark angestiegen sind.

Ein kurzer Blick auf die Finanzierung dieses Instituts reicht, um deren Charakter und die Arbeit von Schöley einschätzen zu können:

Die Max-Planck-Gesellschaft wird zum größten Teil (2006: ca. 82 %) institutionell durch Zuwendungen von Bund und Ländern auf der Basis der Ausführungsvereinbarung MPG gefördert. Hierbei sind die aus der mit öffentlichen Mitteln finanzierten Tätigkeit erzielten Einnahmen (aus Gutachten, Geräteverkäufen, Lizenzverwertung – siehe Max-Planck-Innovation GmbH), zuwendungsmindernd im Gesamthaushalt der MPG zu veranschlagen.

Wikipedia

Die Todesursache meint Schöley in dem Artikel können nur die behandelnden Ärzte feststellen. Früher hat man dazu einfach einen Test gemacht und schon wurde aus einem Herzinfarkt ein Corona-Toter, der gut ins Narrativ passte. Er kommt weiter zu dem Schluss:

Für mich ist das jedoch ein offensichtlicher Zusammenhang, weil es das ist, was wir auch vor der Pandemie gesehen haben. Wenn wir vor Corona Übersterblichkeit im Winter gesehen haben, dann haben wir es hauptsächlich auf Infektionskrankheiten zurückgeführt.

Aber eine Sache macht ihn dann schon etwas stutzig. Die Tagesschau schreibt: Ungewöhnlich sei, dass die Welle der Infektionskrankheiten bereits so früh eintrat. Ein weitere Experte kommt zu Wort:

Was wir jetzt vermehrt sehen, ist, dass auch andere Monate eine hohe Sterblichkeit aufweisen.

Forschungsdirektor Klüsener, BiB

Die saisonalen Muster verschieben sich also und auf einmal sterben die Menschen auch im Sommer. Ereignisse die bislang in den Jahren zuvor unüblich waren. Wann man den Schluss zu den massenhaften „Impfungen“ zieht?

Wie passend, dass die Tagesschau direkt den passenden Artikel dazu einblendet …

Nun kommt Schöley wieder zu Wort und der schlussfolgert obwohl das Offensichtliche auf der Hand liegt:

Der Sommer ist mir unklarer als das, was im Oktober passiert ist. Hitze und Übersterblichkeit korrelieren sehr, sehr deutlich. Es ist nicht unplausibel anzunehmen, dass wir etwas deutlicher vielleicht die indirekten Effekte der Pandemie sehen.

Schöley

Meint er mit den indirekten Effekten vielleicht insgeheim die Massen„impfungen“? Nein, keine Angst der Wissenschaftler zieht ganz andere Schlüsse daraus: „Schöley meint damit unter anderem ein möglicherweise überlastetes Gesundheitssystem als Folge der stressigen Pandemie-Zeit.“ Denn einen Zusammenhang kann der Wissenschaftler partout nicht erkennen:

Als Wissenschaftler will ich mir alle Möglichkeiten offenhalten, aber ich sehe einfach keinen Zusammenhang. Wir sind aufgrund der sehr guten Studienlage zur Wirksamkeit und Risiken der Impfung nicht auf die fehleranfällige Ursachensuche in Bevölkerungsdaten angewiesen.

Schöley

Eine Krähe hackt der anderen natürlich kein Auge aus, deshalb ist uns klar wieso der Herr Schöley zu diesem Schluss kommt. Wissenschaft ist und war schon immer bestechlich. Und mit einem weiteren Satz durch die Tagesschau ist das Thema dann auch vom Tisch: „Würden die Impfstoffe zu einer erhöhten Todesfallzahl führen, wäre dies längst in der medizinischen und epidemiologischen Forschung nachgewiesen worden.“

So einfach geht Wissenschaft, man sieht einfach keinen Zusammenhang und damit gibt es diesen dann auch nicht. Man möge nur einen Blick in die PEI Sicherheitsberichte werfen.

Quelle

Zehntausende Jahre altes Virus wiederbelebt

Viren sind ein äußerst beliebtes Forschungsspielzeug, darum lässt man sich auch keine Gelegenheit entgehen, immer neue Puzzleteile aus der evolutionären Kiste zu holen. Immer, wenn es weltweit etwas zu hören und zu sehen gibt, was auch nur ansatzweise nach Wissenschaft riecht, ist das bunte Populärmagazin „Spektrum der Wissenschaft“ ganz vorne dabei, damit die Leserschaft zu […]

Der Beitrag Zehntausende Jahre altes Virus wiederbelebt erschien zuerst unter tkp.at.

#SchützeDich ist die Ergänzung zu Lauterbachs neuer Impfkampagne – denn nicht alle Menschen lassen sich betrügen!

Die „Initiative für Demokratie und Aufklärung e.V.“, welche u.a. durch Dr. Klapproth (Immunologe) unterstützt wird, organisiert eine neue Kampagne. Diese Kampagne, welche unter dem Hashtag „SchützeDich“ geführt wird, ist die Antwort auf Karl Lauterbachs aktuelle Impfkampagne #IchSchützeMich (wir haben berichtet). Wem Dr. Klapproth bekannt vorkommt, wir haben über ihn erst vor kurzem berichtet, denn er verließ wegen dem drohenden Betretungsverbot die Universität Heidelberg.

Schütze Dich, eine Kampagne der Inititative für Demokratie und Aufklärung

Die Initiative für Demokratie und Aufklärung hat ergänzend zur Kampagne #Ichschützemich des Bundesgesundheitsministeriums #BMG eine neue Herbst- und Winterkampagne ins Leben gerufen: Unter dem Motto #schützedich erläutern 20 Menschen stellvertretend für 20 Millionen Ungespritzte ihre persönlichen Beweggründe, sich weiterhin für ihre Freiheit zu entscheiden.

Die Initative veröffentlicht auf Twitter auch eine Stellungnahme dazu. Hier heißt es, dass Lauterbach mit seiner Impfkampagne 84 Einzelschicksale mit ihrer Geschichte als Vorbild für 84 Millionen Einwohner stehen sollen. Dabei findet die Initiative, dass dem Ministerium ein Fehler unterlaufen ist, der dringend korrigiert gehört. Denn in der Bevölkerung befinden sich noch immer 20 Millionen Ungeimpfte (inklusive Kinder).

Deshalb erklären bei „Schütze Dich“ 20 Menschen ihre Beweggründe, sich nicht impfen zu lassen und weshalb sie sich für die Freiheit entschieden haben. Dies tun sie stellvertretend für die 20 Millionen Ungeimpften.

Besonders wichtig bei unserer Kunstaktion war uns einerseits, die Kosten deutlich unter 32,7 Millionen zu halten und andererseits, das Niveau der Kampagne von Herrn Lauterbach nicht zu überschreiten. Das erste Ziel haben wir erreicht. Das zweite war nicht leicht für uns, ist uns aber gelungen, ohne dass wir Uwe R. aus Berlin beauftragen mussten.

IDA

23.11.2022

Die 20 Videos der Initiative findet ihr auf YouTube, twitter, TikTok und Telegram. Wir haben diese als Backup auch hier auf dem Blog hochgeladen.

Ich schütze mich, lieber lasse ich mir meinen Beruf nehmen als meine Gesundheit.

Severin, Pfleger

Severin, Pfleger
Hans-Peter, Rentner
Ahmed, Autohändler

Ich schütze mich, weil ich mich nicht mehr betrügen lasse.

Hans-Peter, Rentner

Nicole-Fatima, Yogalehrerin
Olaf, Musikliebhaber
Rosalie
Georg, Imker
Ursula, Hausfrau & Mutter
Hubert, Eisenbahnfan
Azad, Soldat
Felicitas, Hobbygärtnerin
Jean-Luc, Amateurfußballer
Helmut, Schreiner
Rudi, Tierfreund
Franz-Josef
Rolf, Biker
Mathilde
Luigi, Fußballprofi
Willi, Waldbesitzer

Solche Initativen leben vom Ehrenamt und benötigen Unterstützung, weshalb wir dies hier gerne mit erwähnen:

Möchtest Du unseren Kampf für die Freiheit und unsere Rechte auch finanziell unterstützen? Darüber würden wir uns sehr freuen. Jeder Betrag hilft uns dabei Aktionen zu unterstützen, zu planen und durchzuführen.

Initiative für Demokratie und Aufklärung e.V.
Bankverbindung: Heidelberger Volksbank
IBAN: DE92 6729 0000 0149 7007 73 Paypal: https://paypal.me/idaheidelberg

Auf der Website findet ihr unter dem Reiter „Aktionen“ noch weitere tolle Aktivitäten der Initiative. Wer aus dem Raum Heidelberg kommt, ist hier sicherlich gerne gesehen,

Quelle

US-Studie: Ungeimpfte für Impfschäden verantwortlich

Eine neue Studie stellt einen wilden Verdacht auf: Die Impfschäden wie Schlaganfalle, Sehstörungen oder Herzinfarkte oder Blutgerinnsel könnten durch die Falschinformationen der “Impfgegner” verursacht sein.  Eine Studie, die von der US-Regierung offiziell verbreitet wird, behauptet, dass sogenannte Impfgegner durch das Verbreiten von Fehlinformation für zusätzliche „Todesfälle und Nebenwirkungen“ verantwortlich wären. Noch einmal: Ungeimpte, Experten und […]

Der Beitrag US-Studie: Ungeimpfte für Impfschäden verantwortlich erschien zuerst unter tkp.at.

Krankenstände in Deutschland seit Beginn der Booster Kampagnen erhöht

Wir werden immer wieder mit Studien konfrontiert, in denen eine hohe Wirksamkeit der Corona-Impfungen behauptet wird. Erst kürzlich erschien wieder eine dänische Studie, die einen zusätzlichen Schutz vor Infektion behauptete, wenn sich Menschen mit natürlicher Immunität nach Infektion auch noch impfen ließen. Untersucht wurde ein Zeitraum mit Impfungen von 13 Monaten, aber die zwei Monate […]

Der Beitrag Krankenstände in Deutschland seit Beginn der Booster Kampagnen erhöht erschien zuerst unter tkp.at.

Gericht in Florenz: Zwangsimpfung ist verfassungswidrig und verstößt gegen europäische Grundrechte

Gerichte beginnen nun offenbar damit doch Rechtsgrundsätze auf die Corona Maßnahmen der Regierungen anzuwenden. So hat kürzlich ein oberstes Gericht in Griechenland die Impfpflicht für Bedienstete im Gesundheitswesen gekippt. Auch in Italien, das ebenso wie Griechenland durch teils faschistische Maßnahmen aufgefallen ist, sollten Arbeitsplätze von Impfpässen abhängig gemacht werden. Damit scheint nun ein Gericht nicht […]

Der Beitrag Gericht in Florenz: Zwangsimpfung ist verfassungswidrig und verstößt gegen europäische Grundrechte erschien zuerst unter tkp.at.

Geburtenrückgang nach Impfung – anhaltend oder Ende abzusehen?

Die Geburtenzahlen in Deutschland und vielen anderen Ländern liegen weiterhin deutlich zu niedrig. Einen Anhaltspunkt über die Dauer der Fruchtbarkeitsschädigung könnte eine Studie über künstliche Befruchtungen aus China geben. Danach ist mit einer über 90-tägigen Beeinträchtigung zu rechnen. Beim Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hatte man sich im Sommer mit dem Geburtenrückgang in Deutschland und Schweden auseinandergesetzt. […]

Der Beitrag Geburtenrückgang nach Impfung – anhaltend oder Ende abzusehen? erschien zuerst unter tkp.at.