Moderna ruft Tausende von COVID-Impfdosen in Europa zurück

Diese Meldung auf reuters.com vom 8.4. hat es noch nicht in die deutsche Medienwelt geschafft. Statt dessen lesen wir am gleichen Tag auf apotheke-adhoc.de einen Jubelartikel mit dem Titel “Moderna: Kinderimpfstoff und Fertigspritze“. Bei Reuters heißt es:

»8. April (Reuters) – Moderna Inc (MRNA.O) sagte am Freitag, es rufe 764.900 Dosen seines COVID-19-Impfstoffs zurück, der von seinem Vertragshersteller Rovi (ROVI.MC) hergestellt wurde, nachdem ein Fläschchen mit einem Fremdkörper kontaminiert war.

Es wurden keine Sicherheitsprobleme festgestellt, sagte Moderna über die Chargen, die im Januar in Norwegen, Polen, Portugal, Spanien und Schweden verteilt wurden.

Der Arzneimittelhersteller erklärte, die Verunreinigung sei in nur einem Fläschchen gefunden worden und er rufe die gesamte Charge aus Vorsicht” zurück. Es wurde nicht bekannt gegeben, was in dem Fläschchen gefunden wurde.

Die japanischen Behörden hatten im vergangenen Jahr die Verwendung einiger Dosen des Impfstoffs ausgesetzt, den Moderna später zurückrief, nachdem bei einer Untersuchung Verunreinigungen aus rostfreiem Stahl in einigen Fläschchen gefunden worden waren. mehr dazu

Bis heute wurden weltweit über 900 Millionen Dosen des Moderna COVID-19-Impfstoffs verabreicht.

Moderna sagte am Freitag, dass die Verunreinigung kein Risiko für andere Fläschchen der Charge darstelle.«

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.