Noam Chomsky – 10 Strategien der Manipulation durch die Massenmedien

[PSA] Noam Chomsky ist einer der angesehensten Intellektuellen der Welt.

Die New York Times bezeichnete ihn als den wichtigsten Denker unserer Zeit. Eine seiner wichtigsten Aufgaben ist es, die verschiedenen Strategien der Medienkontrolle, die heute in der Welt eingesetzt werden, aufzuzeigen und zu analysieren.

Noam Chomsky wurde zunächst durch seine Arbeit als Linguist bekannt, aber er ist auch Philosoph und Politikwissenschaftler. Er ist auch zu einer wichtigen Stimme in der Welt des politischen Aktivismus geworden. Seine Schriften werden weltweit geteilt, und er gewinnt ständig neue Leser hinzu.

“Wie kommt es, dass wir so viele Informationen haben, aber so wenig wissen?”

-Noam Chomsky-

Chomsky schrieb einen lehrreichen Artikel, der die Strategien der Medienkontrolle zusammenfasst. Obwohl seine Gedanken dazu tiefgründig und komplex sind, hat er sie in einfachen, zugänglichen Begriffen zusammengefasst, um die Menschen aufzuklären.

1. Ablenkung

Laut Chomsky ist die häufigste aller Strategien der Medienkontrolle die Ablenkung. Sie besteht im Wesentlichen darin, die öffentliche Aufmerksamkeit auf bedeutungslose oder irrelevante Dinge zu lenken. Auf diese Weise halten sie unseren Geist beschäftigt.

Außerdem überfrachten sie die Menschen mit Informationen oder betonen Sportereignisse, Prominente und Belanglosigkeiten. Das Ziel ist es, die Menschen von den wirklichen Problemen abzulenken.

2. Problem – Reaktion – Lösung

Manchmal vernachlässigen die Machthaber absichtlich bestimmte Realitäten oder gehen zumindest nicht wirklich darauf ein. Sie gaukeln ihren Bürgern vor, dass es sich um ein Problem handelt, das von außen gelöst werden muss. Und sie selbst geben die Lösung vor.

Dies ist eine Strategie der Medienkontrolle, die bei unpopulären Entscheidungen eingesetzt wird. Zum Beispiel könnte man einen öffentlichen Wirtschaftszweig absichtlich schlechter darstellen, als er ist, weil man ihn privatisieren will. Die Idee ist, den Verkauf zu rechtfertigen.

3. Die schrittweise Strategie

Hier geht es darum, die Öffentlichkeit dazu zu bringen, Dinge zuzulassen, die sie normalerweise nicht akzeptieren würde. Und wie? Indem man sie ganz allmählich einführt, so dass die Menschen es gar nicht bemerken.

So ist es zum Beispiel mit dem Abbau von Arbeitnehmerrechten geschehen. In einigen Gesellschaften wurden Regeln oder Arbeitsformen eingeführt, die die Menschen schließlich dazu bringen, es für normal zu halten, dass ein Arbeitnehmer keine Garantien für soziale Sicherheit hat.

4. Aufschieben

Mit dieser Strategie wird den Bürgern suggeriert, dass sie Maßnahmen ergreifen, die zwar kurzfristig schlecht sind, sich aber in der Zukunft für die gesamte Gesellschaft auszahlen könnten. “Der Zweck heiligt die Mittel”.

Das Ziel ist, dass sich die Menschen an die “schlechten” Dinge gewöhnen und sie nicht ablehnen. Und wie? Indem man sie dazu bringt, darüber nachzudenken, wie gut es später einmal sein wird. Wenn es dann soweit ist, hat der “Normalisierungseffekt” seine Wirkung bereits getan. Die Menschen protestieren nicht dagegen, dass sie nicht bekommen, was ihnen versprochen wurde.

5. Behandeln Sie die Menschen wie Kinder

Viele Fernsehnachrichten, vor allem in der Werbung, sprechen zu den Menschen wie zu Kindern. Sie verwenden sehr strategische Ausdrücke, Worte und Haltungen, die mit einem Hauch von Unschuld überzogen sind.

Das Ziel ist es, die Abwehrmechanismen der Menschen zu durchbrechen. Es ist eine Form der Medienkontrolle, die versucht, das kritische Denkvermögen der Menschen auszuschalten. Auch Politiker wenden diese Taktik an, indem sie sich als väterliche Figuren ausgeben.

6. Den emotionalen Weg gehen

Die Puppenspieler wollen nicht die nachdenklichen Seiten der Menschen aktivieren. Sie wollen Emotionen wecken und das Unterbewusstsein der Menschen erreichen. Deshalb sind viele dieser Botschaften voll von emotionalen Inhalten.

Es geht darum, eine Art “Kurzschluss” im rationalen Denkprozess auszulösen. Sie nutzen Emotionen, um die allgemeine Bedeutung der Botschaft zu erfassen, nicht aber die Einzelheiten. Dies ist eine weitere Möglichkeit, das kritische Denken der Menschen zu unterdrücken.

7. Die Öffentlichkeit unwissend halten

Eines der Hauptziele der Verantwortlichen ist es, die Menschen unwissend zu halten. Unwissenheit bedeutet, den Menschen nicht die Mittel an die Hand zu geben, die sie brauchen, um die Dinge selbst zu analysieren. Es bedeutet, dass man ihnen die interessanten Dinge erzählt, aber nie die Hintergründe der Vorgänge aufdeckt.

Die Menschen unwissend zu halten bedeutet auch, den Schwerpunkt von der Bildung wegzunehmen. Dies führt zu einer großen Kluft zwischen der Qualität der privaten und der öffentlichen Bildung. Sie unterdrücken den Wissensdurst der Menschen und machen Intelligenz unwichtig.

8. Die Öffentlichkeit wird selbstgefällig

Die meisten Trends und Moden kommen nicht einfach aus dem Nichts. Fast immer gibt es jemanden, der sie in Gang setzt und fördert. Sie tun dies, um einen einheitlichen Geschmack, einheitliche Interessen und Meinungen zu schaffen.

Die Medien fördern ständig bestimmte Moden und Trends. Die meisten davon haben mit frivolen, unnötigen, ja sogar lächerlichen Lebensstilen zu tun. Sie überzeugen die Menschen davon, dass es gerade in Mode ist, sich so zu verhalten.

9. Verstärkung der Selbstbeschuldigung

Eine weitere Strategie der Medienkontrolle besteht darin, die Menschen glauben zu machen, dass sie selbst, und nur sie, für ihre Probleme verantwortlich sind. Jede schlechte Sache, die passiert, ist allein ihre Schuld. Auf diese Weise bringen sie die Menschen dazu, zu glauben, dass ihr Umfeld perfekt ist und dass sie selbst schuld sind, wenn etwas nicht in Ordnung ist.

So versuchen die Menschen, sich in ihr Umfeld einzufügen, und fühlen sich dann schuldig, weil sie es nicht perfekt hinbekommen. Sie verdrängen den ganzen Ärger, den das System verursacht, und geben stattdessen endlos sich selbst die Schuld.

10. Menschen besser kennen, als sie sich selbst kennen

In den letzten Jahrzehnten hat die Wissenschaft uns Zugang zu solchen Erkenntnissen über die menschliche Biologie und Psychologie verschafft. Aber diese Informationen sind den meisten Menschen immer noch nicht zugänglich.

Nur ein winziger Teil der Informationen erreicht jemals die Öffentlichkeit. In der Zwischenzeit verfügen die Eliten über all diese Informationen und nutzen sie nach Belieben. Einmal mehr zeigt sich, wie Unwissenheit es den Machthabern erleichtert, die Gesellschaft zu kontrollieren.

Das Ziel dieser Strategien der Medienkontrolle ist es, die Welt so zu gestalten, wie die Mächtigen sie haben wollen. Sie blockieren die Fähigkeit zum kritischen Denken und die Freiheit eines jeden. Aber es liegt in unserer Verantwortung, uns nicht länger passiv von ihnen kontrollieren zu lassen. Wir müssen uns so sehr wie möglich wehren.

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.