Pflegerin aus Köln fragt „Warum werden sterbende Menschen gegen Corona geimpft?“

 
Rundschau Online berichtete von einer Kölner Pflegerin, die sich auf Facebook über das „Impfen“ von Sterbenden äußert. Weiß einer unser Leser um wen es sich handelt, dann könnten wir den original Post – was man aus dem Beitrag von Rundschau Online leider nicht heraus lesen kann – hier veröffentlichen.

Es gebe Fälle, in denen Patienten zwölf Stunden vor ihrem Tod noch geimpft worden seien. Es treffe hauptsächlich Patienten „ohne Vormundschaft und stets ohne Angehörige oder Bekannte“, schreibt die Frau.

Weiterlesen auf: Quelle

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.