Thailand muss 45 Millionen Dollar für Nebenwirkungen von Impfstoffen zahlen

Das berichtet unter genanntem Titel am 10.3. phnompenhpost.com:

»Thailands Nationales Amt für Gesundheitssicherheit (NHSO) hat bisher 1,509 Milliarden Baht (45,65 Millionen Dollar) als Entschädigung an 12.714 Personen gezahlt, die nach der Verabreichung des Impfstoffs Covid-19 Nebenwirkungen entwickelt hatten.

Die NHSO berichtete am 9. März, dass vom 19. Mai 2021 bis zum 8. März dieses Jahres insgesamt 15.933 Personen Beschwerden über negative Reaktionen auf Covid-19-Impfstoffe eingereicht hatten.

Die NHSO erklärte, dass 2.328 Beschwerden zurückgewiesen wurden, nachdem sie entschieden hatte, dass die Nebenwirkungen nicht mit den Impfungen in Zusammenhang standen.

Von den abgewiesenen Fällen haben 875 Beschwerdeführer gegen die frühere Entscheidung der NHSO Berufung eingelegt.

In 891 Fällen sei die Prüfung noch nicht abgeschlossen…«

Im letzten Jahr war hier zu lesen:

»Der ländliche Mae Chaem Distrikt im Norden Thailands [hat] mit seiner eher bescheidenen Kuh-Lotterie – bei der es 27 Kühe zu gewinnen gibt – mehr als 50 % seiner hauptsächlich älteren Bewohner dazu gebracht, sich für die Impfung zu registrieren.«

Siehe dazu Niederlande bieten kostenlosen Hering als Anreiz zur Covid-Impfung und AstraZeneca-Impfung auch in Bulgarien und Thailand ausgesetzt.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.