Wieder twittert KL über eine Studie, die er nicht gelesen hat

twitter.com (9.4.)

Was steht in der Studie?

Zunächst einmal: Der PCR-Test (“Goldstandard”) taugt nicht zur Bestimmung der Infektiosität:

»Zusammenfassung
Die infektiöse Viruslast (VL), die von infizierten Personen in Form von Tröpfchen und Aerosolen ausgestoßen wird, bestimmt teilweise die Übertragung von SARS-CoV‑2. Die mittels qRT-PCR gemessene RNA-VL ist nur ein schwacher Indikator für die Infektiosität. Studien zur Kinetik der infektiösen VL sind wichtig, um die Mechanismen hinter der unterschiedlichen Übertragbarkeit der SARS-CoV-2-Varianten und die Auswirkungen der Impfung auf die Übertragung zu verstehen, was die Ausrichtung von Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ermöglicht. In dieser Studie haben wir die infektiöse VL bei mit SARS-CoV‑2 infizierten Personen während der ersten 5 symptomatischen Tage mittels eines In-vitro-Kultivierbarkeitstests bei ungeimpften und geimpften Personen, die mit der bedenklichen Prä-Variante (pre-VOC) von SARS-CoV‑2, Delta oder Omikron infiziert waren, quantifiziert. Ungeimpfte Personen, die mit der Prä-VOC SARS-CoV‑2 infiziert waren, hatten eine niedrigere infektiöse VL im Vergleich zu ungeimpften Delta-Infizierten. Eine vollständige Impfung (definiert als >2 Wochen nach Erhalt der 2. Dosis während der primären Impfserie) reduzierte die infektiöse VL bei Delta-Durchbruchsfällen im Vergleich zu ungeimpften Personen signifikant. Bei Omikron-Durchbruchsfällen wurde eine Verringerung der infektiösen VL nur bei geboosteten, nicht aber bei vollständig geimpften Personen im Vergleich zu ungeimpften Personen beobachtet. Darüber hinaus war die infektiöse VL bei vollständig geimpften Omikron-Infizierten niedriger als bei vollständig geimpften Delta-Infizierten, was darauf hindeutet, dass andere Mechanismen als eine erhöhte infektiöse VL zu der hohen Infektiosität von SARS-CoV‑2 Omikron beitragen. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Impfstoffe das Übertragungsrisiko senken können und somit einen Nutzen für die öffentliche Gesundheit haben, der über den individuellen Schutz vor schwerer Krankheit hinausgeht.«
nature.com (8.4.)

Die Redaktion weist darüber hinaus darauf hin:

»Wir stellen eine unbearbeitete Version dieses Manuskripts zur Verfügung, um einen frühen Zugang zu den Ergebnissen zu ermöglichen. Vor der endgültigen Veröffentlichung wird das Manuskript einer weiteren Bearbeitung unterzogen. Bitte beachten Sie, dass es Fehler enthalten kann, die den Inhalt beeinträchtigen, und dass alle rechtlichen Hinweise gelten.«

Im Langtext sind Merkwürdigkeiten zu finden:

»… Wir haben insgesamt 565 Proben in unsere Kohorte aufgenommen, von denen 118 von Personen stammten, die mit SARS-CoV‑2 vor der VOC infiziert waren, 293 von Personen, die mit Delta infiziert waren, und 154 von Personen, die mit Omikron infiziert waren. Von den mit Delta infizierten Personen waren 166 vor der Infektion vollständig geimpft und 127 waren ungeimpft. Von den mit Omikron infizierten Personen waren 91 vor der Infektion vollständig geimpft, 30 wurden geboostet und 33 waren ungeimpft

Alle infizierten Personen hatten zum Zeitpunkt der Probenahme leichte Symptome, der weitere Verlauf der Krankheit ist jedoch unbekannt. Personen mit einer asymptomatischen Infektion zum Zeitpunkt der Probenahme wurden von der Studie ausgeschlossen

Alle geimpften Personen, die in diese Studie aufgenommen wurden, wurden mindestens 14 Tage nach der zweiten oder dritten Dosis als positiv diagnostiziert, was der Definition des Impfdurchbruchs der Centers for Disease Control and Prevention entspricht…

Nur Proben mit CT-Werten unter 27 für das E‑Gen qRT-PCR-Diagnosetarget (Cobas, Roche), wie sie vom klinischen Labor des Universitätsspitals Genf (HUG) zum Zeitpunkt der Diagnose bestimmt wurden, wurden in unsere Studie aufgenommen, da bereits früher gezeigt wurde, dass infektiöse Viren nicht zuverlässig aus Proben mit höheren CT-Werten isoliert werden können…

Unsere Studie hat mehrere Einschränkungen. Wir haben nur Proben von symptomatischen, aber nicht asymptomatischen infizierten Personen einbezogen, die ≤5 DPOS mit Ct-Werten <27 gesammelt wurden. Daher sind die absoluten RNA-Kopienzahlen in Richtung höherer VL-Werte verzerrt, da Patienten mit niedrigen VL-Werten hier nicht berücksichtigt wurden…

Schließlich möchten wir auch erwähnen, dass fast alle Personen in dieser Studie mit mRNA-Impfstoffen geimpft wurden, die hohe Titer neutralisierender Antikörper im Blut, aber relativ niedrige Schleimhaut-Antikörper induzieren. Daher können unsere Ergebnisse nicht auf andere Impfstoffe verallgemeinert werden, d. h. auf solche, die hauptsächlich in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen verwendet werden…

Unsere Ergebnisse verdeutlichen die positive Wirkung von Impfungen über den individuellen Schutz vor schweren Erkrankungen hinaus und unterstreichen die Bedeutung von Auffrischungsimpfungen. Damit liefern wir Anhaltspunkte für Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens wie die Verkürzung der Isolationszeit und die Ausstellung von Impfzertifikaten.«

(Hervorhebungen nicht im Original. Fußnoten wurden hier weggelassen.)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.