Florida genehmigt die Freisetzung von Milliarden von Gentechnik-Mücken

[PSA] Unter Missachtung potenzieller Risiken für die öffentliche Gesundheit, offener wissenschaftlicher Fragen und unzureichender öffentlicher Daten genehmigte das Florida Department of Agriculture and Consumer Services (FDACS) am Mittwoch die Verlängerung des zweijährigen Feldversuchs von Oxitec, der die Freisetzung mehrerer Milliarden weiterer gentechnisch veränderter Moskitos (GMO Mücken) in den Florida Keys vorsieht – einem der ökologisch sensibelsten Gebiete Floridas.

Die Genehmigung des FDACS erfolgt, nachdem die US-Umweltschutzbehörde (EPA) dem britischen Biotechnologieunternehmen Oxitec eine zweijährige Verlängerung der Genehmigung für die Freisetzung einer gentechnisch veränderten Version der Mückenart Aedes aegypti in Monroe County, Florida, gewährt hat.

Das FDACS hätte von Oxitec verlangen müssen, dass es seine Daten über die Auswirkungen der Freisetzung der Moskitos auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt nicht länger als “vertrauliche Geschäftsinformationen” bezeichnet”, sagte Jaydee Hanson, Policy Director beim Center for Food Safety. “Als Oxitec in Spanien die Daten zurückhielt, forderte die spanische Regierung Oxitec auf, die Auswirkungen ihres gentechnisch veränderten Insekts auf die Gesundheit und die Umwelt öffentlich zu machen. Florida hätte das Gleiche tun sollen. Außerdem hätte das FDACS eine zweite große Freisetzung nicht zulassen dürfen, ohne die Daten des ersten Versuchs zu veröffentlichen und sie von unvoreingenommenen Wissenschaftlern auf dem Gebiet überprüfen zu lassen.”

Die Genehmigung der FDACS erfolgte trotz der ungelösten Bedenken von Wissenschaftlern, Gesundheitsexperten und Umweltgruppen hinsichtlich der möglichen Auswirkungen der Freisetzung. Die Daten der Freisetzung von gentechnisch veränderten Moskitos in den Florida Keys im Jahr 2021 wurden noch immer nicht veröffentlicht oder von unabhängigen Wissenschaftlern überprüft.

“Wir sollten alle sehr besorgt sein über eine EPA, die mit dieser Zulassung ihren zweiten Namen, den Schutz, vergisst. Unser öffentliches Vertrauen wird durch Oxitecs Mangel an wissenschaftlicher Transparenz und das Fehlen einer unabhängigen wissenschaftlichen Untersuchung seitens der EPA missbraucht, um zu zeigen, dass dieses experimentelle Insekt nicht unendlich mehr Probleme schafft, als es lösen wird”, sagte Barry Wray, Direktor der Florida Keys Environmental Coalition. Die EPA hat sich so verhalten, als ob sie eine Partnerschaft mit Oxitec hätte, indem sie die Geschichte der Täuschung durch das Unternehmen ignorierte und einem Lobbyisten erlaubte, sich mit dem ehemaligen EPA-Administrator Pruitt zu treffen. “Es ist ethisch verwerflich, diese Mücken freizusetzen.”

Oxitec behauptet, dass seine Feldversuche mit gentechnisch veränderten Mücken dazu dienen, die Population von Aedes aegypti-Mücken zu reduzieren – einer Mückenart, die Gelbfieber, Dengue, Chikungunya und Zika übertragen kann. Die potenziellen Auswirkungen gentechnisch veränderter Stechmücken auf die öffentliche Gesundheit könnten jedoch problematisch sein. In einer Studie der Universität Yale in Brasilien wurde festgestellt, dass sich die gentechnisch veränderten Mücken mit den einheimischen Aedes aegypti paaren, was in der freien Natur zu Hybridmücken führt, die aggressiver und schwieriger auszurotten sind und die Verbreitung von durch Mücken übertragenen Krankheiten verstärken könnten.

Leider hat die EPA ihre gesamte Analyse zur öffentlichen Gesundheit nicht veröffentlicht, und Daten zur Allergenität und Toxizität wurden in öffentlichen Dokumenten geschwärzt. Die wichtigsten Umweltbewertungen der EPA waren ebenfalls unzureichend und sahen keine wissenschaftlichen Tests mit Käfigversuchen vor der Freisetzung in die Umwelt vor.

“Schlecht gemachte, geheimnisvolle Wissenschaft und mangelnde Transparenz werden wieder einmal von Regierungsbeamten mit einem Freifahrtschein belohnt, die die Stimmen besorgter Wissenschaftler und der am stärksten Betroffenen ignorieren”, sagte Dana Perls, Emerging Technology Program Manager bei Friends of the Earth. “Zuerst in Brasilien und jetzt in Florida haben die Regierungsbehörden das Ziel verfehlt und die Interessen eines privaten Unternehmens über die öffentliche Gesundheit und den Schutz des Ökosystems gestellt.”

Die EPA genehmigte auch einen neuen kalifornischen Feldversuch für die Bezirke Fresno, Tulare, San Bernadino und Stanislaus – wichtige landwirtschaftliche Regionen, die von Landarbeitern und gefährdeten Gemeinden mit niedrigem Einkommen bevölkert sind. Die kalifornische Behörde für die Regulierung von Schädlingsbekämpfungsmitteln (Department of Pesticide Regulation) steht kurz vor der Entscheidung, ob sie Oxitec die Genehmigung für einen Freilandversuch in Tulare County, Kalifornien, erteilt. Im Falle einer Genehmigung könnten ab 2022 über einen Zeitraum von zwei Jahren Milliarden gentechnisch veränderter Stechmücken im Central Valley freigesetzt werden.

Veröffentlicht von:

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.