Neue Studie zur Karzinogenität des BioNTech-Pfizer Impfstoffs: „das gibt Anlass zur Sorge“

Am 25.02.2022 ist eine peer reviewte Studie von sieben schwedischen Wissenschaftlern im Journal „Current Issue in Molecular Biology“ veröffentlicht worden. Der Titel der Arbeitet lautet (übersetzt): „Intrazelluläre reverse Transkription des Pfizer BioNTech COVID-19 mRNA-Impfstoffs BNT162b2 in vitro in der menschlichen Leberzelllinie“.

Manch einer mag sich nun fragen, warum denn zu diesem Impfstoff immer noch Studien durchgeführt werden. Wo ist das Problem? Der Impfstoff ist doch zugelassen und sicher. Das haben doch unzählige Faktenchecker gezeigt. Nicht zuletzt das ZDF vermeldet immer noch Sätze wie „Es besteht kein Risiko für Säuglinge durch die Muttermilch von Geimpften“ und „Warum es keine Langzeit-Nebenwirkungen gibt“. Wir haben erst kürzlich über das Thema Turbokrebs berichtet.

Abonniert gerne den Telegram Kanal – Corona ist nicht das Problem, dort könnt ihr euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog informieren.

Weiterlesen: Quelle

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.